KRE05 Aufgabe 2

  • Kann mir denn bitte jemand bei der Aufgabe 2d helfen.

    Sie lautet:

    Welches ist die kurzfristige Preisuntergrenze für die Hereinnahme des Zusatzauftrages?

    Gegeben ist:

    Bezeichnung: Produkt A / Produkt B / Zusatzauftrag Produkt C

    Fertigungsmaterial (Stk.): 10,- / 5,- / 20,-
    Fertigungslohn (Std.): 30,- / 30,- / 30,-
    Fertigungszeit (Min/Stk.): 6 / 4 / 10
    Verkaufspreis: 50,- / 40,- / 100,-

    Ich weis das als Ergebnis 86,80 €/ Stück die Lösung ist, aber mir ist der Rechenweg nicht klar.

    Es ist die letzte Aufgabe in diesem Heft dann bin ich fertig.
    Ich möchte aber auch nicht einfach was einsenden was ich nicht verstehe.
    Kann den bitte jemand mir auf die Sprünge helfen.
    Vielen Dank
    Sabine

  • Vielleicht findest Du ja auch hier eine Antwort:
  • KRE 05 Aufgabe 2d

    Hallo,


    ich brauchte auch mal Hilfe.
    Es geht bei der Deckungsbeitragsrechnung KRE 05N um Aufgabe 2d.

    Ich habe bei euch gelesen, das 86,80 EUR/Stück das Ergebnis ist.

    Aber wie kommt man darauf.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand weiterhelfen kann.
    Meine E-Mail = joerg.moni@gmx.de

    Monika

  • Hallo zusammen,


    ich verzweifle gerade an Aufgabe 2:


    ich bin im ersten Teil (a) und habe bisher folgendes Ergebnis


    FIX FOXI
    Umsatz 90000 216000
    Materialeinzelkosten
    Fertigungseinzelkosten
    var. Fertigungsgemeinkosten
    20000
    6000
    18000
    30000
    12000
    36000
    var. Herstellkosten d. Produktion
    – Bestandsveränderungen
    ?
    -10000
    ?
    -24000
    var. Herstellkosten d. Umsatzes
    Sondereinzelkosten d. Vertriebs
    ?
    3600
    ?
    8640
    var. Selbstkosten
    Gesamtdeckungsbeitrag
    – fixe Kosten
    Betriebsergebnis


    Wie komme ich auf die ? - Kann mir jemand helfen?
    Falls per E-Mail an anna01@onlinehome.de


    Danke!!!

  • Vielen Dank :) Die Rechnungen habe ich jetzt gelöst.
    Jetzt brauche ich noch Hilfe bei "Wie ist die Differenz zum Ergebnis des Teilkostenrechners zu erklären?"
    Da die Fixkosten verrechnet wurden und nicht nur vom Gesamtergebnis reduziert wurden?

  • Bei der Vollkostenrechnung werden alle anfallenden Kosten (variable und fixe), innerhalb einer Periode, auf ein Kostenträger (z. B. Produkt) verteilt.
    In der Teilkostenrechnung wird nach variablen und fixen Kosten unterschieden, es werden zunächst nur die variablen Kosten als Teilkosten auf die Kostenträger verteilt.
    Der Ansatz der Vollkostenrechnung ist eher langfristig, während die Teilkostenrechnung eher eine kurzfristige Kostenbetrachtung ist.


    Gruß
    hape

  • Folgende Formel als Grundlage:
    (Verkaufsprovison * Preis - var. Herstellkosten von Super [aus 2c1]) / Fertigungszeit von Super = d_minute Fix [aus 2c2]


    Bei meinem Heft:
    (0,96 * Preis - 40) / 10 = 4,33


    Nach Umstellung
    => 86,77


    Gruß
    hape

  • Hey Leute, und weiter gehts...aufgabe 3b)
    Ermittlung der jeweiligen EFK...
    Muss ich da die Werte des BAB einfach addieren.
    D.h für A = 40 (Kostenstelle 1) + 16 (5) + 50 (9) oder muss ich z.B. die Kostenstelle 1 40 Euro durch 8 teilen, da sie bei allen 8 Produkten anfällt?

  • Ich habe die Fixkosten nun nach dem BAB aufgeteilt und komme auf ein Ergebnis von -256.
    Im lernheft auf Seite 55 werden + 10 hinzugerechnet und noch die UFK abgezogen. Woher bekomme ich diese Werte?

  • Hi,


    wird eventuell nicht stimmen, denn nach deinem vorletzten Beitrag:

    Zitat

    Kostenstelle 1 40 Euro durch 8 teilen, da sie bei allen 8 Produkten anfällt



    Nein, denn
    Die Leistung der Kostenstelle kann einzelnen Produkten nicht zugeordnet werden.


    Kannst Du Deine Lösung hier mal als Excel, oder als Bild reinstellen?


    Sonst kann man schlecht helfen.


    Gruß
    hape

  • Hi!
    Meine Aufgabe 3b)
    Ich habe mich an der Tabelle 3.4 auf Seite 55 orientiert...

    Produkte A C E G D B F H Summe
    DB 10 50 6 24 14 26 44 26 200
    - EFK 25,5 25,5 32,5 22,5 35,5 43,5 27,5 15,5 228
    RDB 1 -15,5 24,5 -26,5 1,5 -21,5 -17,5 16,5 10,5 -28
    Produktgruppe I I II II III III IV IV
    RDB Je produktgruppe 9 -25 -39 27 -28
    - EFK 51 55 79 43 228
    RDB II -42 -80 -118 -16 -256
    Bereich A A A A B B B B
    RDB II je Bereich -16 -12 -28
    - EFK 106 122 228
    RDB III -122 -134 -256
    - UFK ??
    = Nettogewinn ??
  • Bald ists geschafft :)...


    Aufgabe 3e)
    ...Eignen sich Betriebe in bestimmten Branchen besonders gut (schlecht) für die Einführung einer stufenweisen Fixkostendeckungsrechnung?



    Schlecht: Betriebe mit vielen ähnlichen Produkte / nachgelagerten Produktionsstufen?
    -Molkerei
    -Benzinherstellung


    Gut: Produkte mit vielen verschiedenartigen Produkten?
    -Maschinenbauunternehmen


    Denke ich da richtig?

  • Hi,


    anbei ein Lösungsweg mit Excel, wobei nur die letzte Matrix die eigentliche Lösung ist.
    Hat den Vorteil, das man Formeln hinterlegen und Bereiche verschieben kann.


    Dadurch kann man so eine Matrix schnell anpassen.


    Kostenstellenrechnung.zip


    3e)
    Die stufenweise Fixkostendeckungsrechnung erwartet ein Mehrproduktunternehmen mit hohem Fixkostenanteil und unterschiedlichen Produkten und Bereichen.


    Bsp.
    Brauerei
    mehrere Gebinde, unterschiedliche Sorten, mehrere Produktionsbereiche


    Autohaus
    unterschiedliche Typen, Klassen, Gruppen


    Gruß
    hape

  • Hi Hape, vielen Dank!


    Noch eine Frage: "Durch welche Maßnahmen lässt sich das Betriebsergebnis langfristig -verbessern?Bestimmen Sie den dann entstehenden Gewinn!"


    Ich würde das Produkt E, da negativer DB aus dem Produktionsprogramm nehmen. Oder Was anProduktgruppe III ändern?
    Hast du noch einen letzte Tipp?