Angebotsoligopol/ruinöse Wettbewerb zwischen Konkurrenten/Nutzen?

  • Hallo VWLer,


    mit folgender Aufgabenstellung habe ich Probleme.


    "Der ruinöse Wettbewerb zwischen den Konkurrenten eines Angebotsoligopols bringt dem Konsumenten kurzfristig und langfrist erheblichen Nuten"


    Kurzfristig: richtig falsch (ankreuzen)
    langfristig: richtig falsch (ankreuzen)


    + Begründung: ..........................


    Mein Lösungsvorschlag: ;(


    kurzfrisitg RICHTIG
    langfristig FALSCH


    Dann habe ich noch die Marktform Angebotsoligopol erläutert und bin neher olipolistischen Wettbewerb eingegangen, d. h. Kampf- und Friedensphase.



    So Ihr Lieben, jetzt weiß ich nicht mehr weiter. Ich bin der Meinung, dass als Begründung ein bisschen mehr gefragt ist und bitte um eure Hilfe.


    many thanks :)
    eure Anja

  • Ja, hier soll mal jemand antworten! ;)


    Bin auch VWLer, kann dir aber leider nicht weiterhelfen, da erst 1.Semester hinter mir, interessiert mich aber auch!


    Gruß, Dustin

  • Hi, habe gerade die Aufgabe geschrieben, denke nachfolgendes stimmt.


    Kurzfristig: Richtig

    Langfristig: Falsch

    Bei einem Angebotsoligopol stehen wenige Anbieter vielen Nachfragern gegenüber. Bei einem ruinösen Wettbewerb würden die Anbieter mit einer aggressiven Preispolitik (Preissenkungen) versuchen die Konkurrenz vom Markt zu verdrängen. Die Konkurrenz würde hier ebenfalls mit Preissenkungen antworten. Kurzfristig profitiert der Kunde von den Preissenkungen.

    Langfristig gesehen werden jedoch viele Anbieter diesen Kampf nicht „überleben“ und vom Markt verschwinden. Dies könnte soweit gehen, dass aus dem Angebotsoligopol ein Angebotsmonopol wird. Selbst wenn es bei dem Oligopol mit wenig verbliebenen Anbieter bleiben würde, wäre die Marktmacht der einzelnen Firmen besorgniserregend. Die Folgen könnten Preis- und Mengenabsprachen zulasten der Kunden sein.

  • Ich weis es ist nicht mehr so aktuell aber ich habe die frage beantwortet wie folgt:


    kurzfristig = richtig
    langfristig = richtig und falsch


    begründung:


    Kurzfristig gesehen ist es richtig wegen der anfänglichen Kampfphase in der der Preis unter die Selbstkosten von zumindest einem Oligopolisten geht. Dadurch hat der Konsument einen erheblichen Nutzen (Ersparnis durch günstigen Preis)

    Langfristig hat der Konsument auch einen erheblichen nutzen denn nach der Kampfphase kommt es in der nachfolgenden Friedensphase zu einer Preisstabilität dadurch entsteht z. B. eine große Planungssicherheit.

    Langfristig kann es aber auch passieren das durch die Kampfphase mancher Oligopolist nicht überlebt wodurch der andere regional zum Monopolist werden könnte. Selbst wenn es beim Oligopol bleibt könnte der Konsument einen erheblichen nachteil davon haben z. B. durch Preisabsprachen der Oligopolisten. Preisabsprachen sind jedoch in Deutschland verboten.