Beiträge von Snorre

    Hi, dazu faellt mir jetzt grad selber kein Land ein, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich vor einiger Zeit was im Buch von Krugman "Internationale Wirtschaft" gelesen habe.
    Wuerd mal das Buch bei Google-Books suchen bzw. in ne Bibliothek gehen. Da findest es ganz bestimmt.

    Hoffe ich konnte dir damit ein bisschen weiterhelfen.

    MFG, Snorre

    Bei Keynes gibt es ja den Multiplikatoreffekt, in dem Ausmaß, dass jeder Dollar der durch den Staat zusätzlich ausgegeben wird, die Wirtschaftsleistung um deutlich mehr als einen Dollar steigt.


    Naja, sofern ich mich noch recht erinnere, heißt der eh Staatsausgabenmultiplikator (Einfach googeln - findet sich genug dazu).


    MFG, Snorre

    Hi, also xin = xin (p)


    xin = 5-0,5p


    xin ist somit eine unbekannte Variable, die vom Preis abhängig ist. Diese abhängige Variable, xin ist ja ein notwendiger Term in der Gleichung, benennst du x!


    x = 5-0,5p
    0,5p = 5-x
    p = 10-2x


    So würd ich das machen!
    LG, Snorre

    Hi, ich glaub ich hab da das richtige für dich!! Is eine 19 seitige Zusammenfassung von dem Buch!!
    Da steht eigentlich alles wichtige drinnen! Substitute, Externalitäten, Grenzkosten,....


    Am besten einfach eine PN mit deiner E-Mail adresse an mich und ich schick das File gleich ab!


    LG, Snorre

    Zitat


    Zitat von Snorre
    Also unter "tangential zueinander" versteh ich, dass sich die einzelnen Indifferenzkurven tangieren.

    :D:D:D
    Sorry, das musste einfach sein...


    Also, betrunken war ich nicht, als ich das geschrieben hab, aber ganz bei der Sache war ich in dem Moment anscheinend auch nicht!!!!!!


    Würd trotzdem sagen, des wos unterhalb steht::desnemma:

    Hi, du könntest zB einen Überblick über die derzeitige wirtschaftliche Lage in diesem Sektor in Deutschland geben. Sprich, wie viel Unternehmen gehen jedes Jahr in Konkurs, wie viel neue Unternehmen werden gegründet, gibt es Spekulationen über Kartellbildungen, etc. (allgemein gehalten)


    Kommt halt auch darauf an, ob du dich direkt auf ein bestimmtes Unternehmen spezialisieren musst oder ob dein Vortrag allgemeiner gefasst werden darf.


    Wenn du dich mit der Mikroök. beschäftigst bzw. auskennst und auf ein best. Unternehmen eingehen musst, könntest du die derzeitige Situation bzgl. Konkurrenzunternehmen untersuchen, sprich: handelt es sich um ein regionales Unternehmen, Konkurrenz, Monopolsituation, ...


    Das sind aber nur so Ideen....


    Vielleicht könntest ein bisschen genauere Informationen über deinen Vortrag anführen!


    MFG
    Snorre

    Hi, glaube auch, dass bei Bsp 4 Antwort (14) C richtig ist. Da sich die Indifferenzkurven an mehren Punkten tangieren, gibt es mehrere Gleichgewichte, wobei nur Punkt Q ein Pareto-optimales Gleichgewicht darstellt.


    Allerdings musst du beachten, dass ich die Achsenbeschriftung nach eigenem Ermessen vorgenommen habe. d.h., hab die Achsenbeschriftung so angenommen, wie wir sie auch in der LV bei der Edgeworth-Box gemacht haben.


    Nach dieser Achsenbeschriftung können die Antwortmöglichkeiten D und E nicht korrekt sein, da sich bei diesen Punkten keine Indifferenzkurven schneiden.


    MFG
    Snorre

    Dateien

    • Bsp4_(1).JPG

      (77,6 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Bsp4_(2).JPG

      (36,62 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )


    Was genau heisst tangential zueinander sind? Dass die sich berühren oder muss das der Formulierung laut, nicht so sein?


    Also unter "tangential zueinander" versteh ich, dass sich die einzelnen Indifferenzkurven tangieren. d.h., dass sie sich in einem Punkt berühren, aber - normalerweise - nicht schneiden!
    So wie bei der Transformationskurve, bei der die Budgetgerade am äußersten Punkt die Kurve berührt/tangiert.

    Hallo miteinander!


    Sitz jetzt schon fast den halben Tag bei der Aufgabe und komm einfach nicht weiter! Vielleicht kann mir jemand helfen!


    Betrachten Sie eine Stadt, in der im gesamten Innenstadtbereich eine Reihe von Hotdog-Ständen betrieben wird. Es sei angenommen, dass jeder Verkäufer Grenzkosten in Höhe von 1,5 Euro pro verkauftes Hotdog und keine Fixkosten hat. Es sei ferner angenommen, dass die maximale Anzahl Hotdogs, die ein Verkäufer kaufen kann, 100 Stück pro Tag beträgt.


    Wie viele Hotdogs will jeder Verkäufer verkaufen, wenn der Preis für ein Hotdog jetzt 2 Euro beträgt?



    Mein Ansatz:
    P = MR -> = 2
    MC = 1,5
    Gewinn = 0,5 pro verkauften Hotdog
    C(q) = 1,5q


    Jetzt weiß ich leider nicht mehr weiter. Bitte um Hilfe!
    Danke, Snorre

    Hi, bei b) hab ich aber jetzt leider das Problem, dass ich beim Umformen häng:


    U/x^0,5 = y^0,5


    Und jetzt steh ich an. Das 0,5 nach links zu bringen is ja eigentlich nicht schwer, einfach die 0,5te Wurzel drüberziehn, aber dann weiß i net mehr, wie ich den Term 2 mal ableiten soll!


    Könnt mir da jetzt wer weiterhelfen?? Is wirklich dringend! Dankeschön!


    LG Snorre

    Hi, hab bei der ersten auch Null rausbekommen aber hab mir gedacht, eine Funktion ist konvex, wenn die 2te Ableitung negativ ist?? :confused:


    Bei b) hab ich dann wieder dMU(x) / d(x) für die erste Ableitung und d²MU(x) / d(x) für die zweite Ableitung gerechnet.
    2te Ableitung: -0,75X^-2,5 * Y^0,5 < 0 d.h. die Indifferenzkurven sind konvex, oder??


    Danke, Snorre

    Hallo, habe am Montag ne Klausur und bräuchte dringend Hilfe!! Also:


    Welche der folgenden beiden Nutzenfunktionen entsprechen kovexen Indifferenzkurven und welche nicht?


    a) U(X,Y) = 2X + 5Y


    b) U(X,Y) = (XY)^0,5



    Bei b) denke ich mir, dass, wenn ich die Hochzahl von X und Y addiere genau 1 herauskommt und damit einer Cobb-Doulgas-Funktion entspricht und somit einer konvexen Indifferenzkurve entspricht!


    Aber kann mir einer sagen, wie ich das überhaupt ausrechnen bzw. herausfinden kann? Brauch ich dabei die Budgetgerade (I=PxX + PyY) und Lagrange-Ansatz?


    Bitte um Hilfe, bin wirklich dankbar für jede Antwort!!


    Thx, Snorre

    Hi, bin mir da jetzt auch nicht ganz sicher, aber denke mal:


    Bei einer ansteigenden Geldentwertung verliert das Geld immer mehr an Wert. Dadurch verringert sich die Kaufkraft des Geldes.


    Nach langer langer Zeit wird durch die Geldentwertung das Vertrauen in das Geld sinken und die Mensche werden alternative Geld- und Kapitalanlagen suchen. Das wären zb Gold und Silber.


    Dadurch wird jedoch auch weniger konsumiert und dadurch würde die Erwerbslosigkeit langfristig steigen.
    Hab dabei immer ein Bild von 1923 im Kopf, wo ein Mann mit einer Scheibtruhe voll Geld einkaufen geht.


    Aber wie gesagt, bin mir bei dieser Frage selbst nicht ganz sicher. Vielleicht könnte ja jemand anders auch noch seine Meinung kundtun.


    MFG
    Snorre

    Ok, wenn ein Land mehr importieren muss, dann steigen die Importe gegenüber den Exporten an, was wiederum zu einem negativen Bilanzsaldo führen kann.


    Das alles zu erklären, würde mehr als eine Seite in Anspruch nehmen. Ich habe allerdings ein ein Rechenbeispiel, dass ich dir einscannen könnte.


    Bitte teile mir mit, ob du es noch brauchen könntest, weil ich hier in meiner Wohnung keinen Scanner zur Verfügung habe. Bin allerdings am WE wieder zu Hause und dann könnte ich es hier einfügen!


    Bitte um Rückantwort,
    MFG
    Snorre