Studiengebühren! Da haben wir den Salat?

  • Nachdem sich das Bundesverfassungsgericht nun heute entschieden hat, würde mich nun interessieren was Ihr zu Studiengebühren ab dem ersten Semester zu sagen habt?


    Sicherlich ist es nicht so das mit diesem Urteil die Gebühren beschlossene Sache sind, aber ich bin durchaus der Meinung das die Länderregierungen schon fertige Konzepte in der Schublade liegen haben.

    "Computer sind die intelligentesten I d i o t e n, die es gibt." "
    (Norman Mailer)

  • Vielleicht findest Du ja auch hier eine Antwort:
  • So ist es. Vor allem Bayern, Baden-Württemberg haben schon feste Konzepte, wie ich gehört habe.500 € pro Semester - Die spinnen doch die Römer!!!!
    Die SPD-regierten Länder wollen da aber vorerst nicht mitmachen. Jetzt könnt ja jemand sagen, dann studier ich eben in einem Bundesland, in dem ein SPDler an der Spitze steht, weil dort kostets mich nix => Irrglauben. Diese bundesländer wollen dort das studium nur gebührenfrei anbieten, wenn man auch dort geboren wurde.
    Toll, oder??


    Wie ist das denn eigentlich mit Bafög => bekommen dann mehr Leute Bafög?


    CU,
    wpbanker

    "Solange wir nicht wissen, wie menschliche Intelligenz zustande kommt, können wir keine künstliche Intelligenz schaffen "

  • Die viel Interessantere Frage wäre, bekommen die Leute die es wirklich brauchen, und für die es ja schließlich auch gedacht ist, MEHR Bafög.


    Meiner Meinung nach würden sich die SPD-regierten Länder, bzw. die SPD ansich, sich selbst ins Bein schießen, da ja "sie" es waren die so vehement auf einem kostenfreien Zugang zur Hochschule bestanden haben.


    Und es würde ihnen, wie ich denke, schon ziemlich schnell als Blendertum vorgeworfen werden wenn sie sich jetzt plötzlich anders entscheiden würden.

    "Computer sind die intelligentesten I d i o t e n, die es gibt." "
    (Norman Mailer)

  • Hallo,


    das Thema Studiengebühren klopft lautstark an die
    Tür.
    Tatsächlich besteht die Möglichkeit, dass diese
    früher kommen als gedacht,
    nämlich wenn das Hochschulgesetzt fällt, vielleicht
    schon bis zum nächsten
    Sommersemester oder spätestens bis zum
    Wintersemester.
    Deswegen eilt zu folgender Homepage und tragt euch
    ein:


    NEUE Adresse! : http://www.asta.uni-konstanz.de/petition/indexpet.htm


    Schickt diese Info bitte an alle Hochschulen und
    Studenten weiter.
    Es geht hier um den Versuch, 1.000.000 Stimmen
    zusammenzukriegen (wir sind jetzt bei ca. 224.756) -
    Es gibt da
    nämlich eine EU Richtlinie, wonach Petitionen, die
    von über 1.000.000 EU
    Bürgern unterzeichnet werden, vom Gesetzgeber nicht
    übergangen werden
    können.
    Wehrt Euch, es geht um unser Geld! Wir sind die
    Zukunft dieses Landes!


    PS.: Schickt diese Mail bitte an andere Studenten, so
    dass
    diese auch hiervon erfahren und sich eintragen können

  • Eine Interessante Frage hierzu wäre:


    Werden auch Stimmen gezählt von Personen die nicht an einer Hochschule eingeschrieben sind???


    Ich meine doch ja

    "Computer sind die intelligentesten I d i o t e n, die es gibt." "
    (Norman Mailer)

    • Offizieller Beitrag

    Zur EU Richtline (gegoogelt)




    und

    Zitat


    Es gibt natürlich keine solche EG-Richtlinie, nach der eine Petition bei 1 Mio. gesammelter Unterschriften nicht mehr ignoriert werden dürfe.
    Diskutiert wurde lediglich ein ähnlicher Vorschlag für die neue EU-Verfassung. Hinzu kommt, dass die EU im Bildungsrecht keinerlei Rechtsetzungskompetenzen hat, so lange die Binnenmarktrelevanz fehlt.


    Zudem: Auf der angegebenen Webseite für die Petition kann man sich zwar eintragen, es fehlt jedoch ein Petitionstext, den man unterschreiben könnte. Daneben ist das Eintragen eines Namens nicht äquivalent mit einer richtigen Unterschrift, wäre also selbst im Falle der Existenz der angeblichen EU-Richtlinie belanglos.


    Aber netter Zeitvertreib!

  • ähm...zum petitionstext: klar gibts den...:


    Die Unterzeichner der Petition lehnen die von der Landesregierung geplanten Einsparungen im Bildungsbereich ab. Diese Entwicklung zerstört das Bildungssystem nachhaltig anstatt die nach der PISA-Studie gewünschten Verbesserungen zu erreichen.
    Die Unterzeichner der Petition lehnen Studiengebühren jeglicher Form ab! Auch Studienkonten und Verwaltungs-gebühren sind Studiengebühren.
    Eine weitere Entdemokratisierung der Hochschulen durch das geplante neue Landeshochschulgesetz wird entschieden zurückgewiesen. Die Nichtbeteiligung Studierender in den entscheidenden Gremien und der damit verbundenen entzogenen Einflussmöglichkeiten der größten Gruppe der Universität haben mit der Auffassung einer selbstverwalteten Hochschule nichts zu tun.
    Die Unterzeichner der Petition solidarisieren sich mit den streikenden und protestierenden Hochschulen in ganz Deutschland und Europa und unterstützen ihre Forderungen mit der Unterzeichnung dieser Petition. Die Einsparpläne der Landesregierungen im Bildungsbereich und die Absichten der Einführung von Studiengebühren zerstören langfristig eine Säule der Gesellschaft.
    Der/ die Unterzeichner/ Unterzeichnerin ist sich bewusst dass es sich um eine öffentliche Liste handelt


    zum rest... meiner meinung nach bringts so und so nix... ;D

  • Vorweg zur Petition: Sowas bringt rein gar nichts, Jens hat es ja auch schon gepostet, Richtlinie hin oder her, wirkungslos ist es.


    Zum Thema Gebühren muss man definitiv über den Tellerrand hinaus blicken, aber die negativen Punkte überwiegen schließlich in der jetzigen Situation. Fakt ist jedenfalls:


    1. Viele Institutionen sind nicht in der Lage das Geld sinnvoll einzusetzen.


    2. Es wird sich nicht zwangsläufig die Situation an den Hochschulen verbessern.


    3. Die Finanzierung des Studium wird somit noch unsicherer. Bildungskredit - Nein Danke.


    4. Das unfähige Bafögsystem kann nichts von alle dem kompensieren.


    5. Einschnitte und Ansätze im Bildungssystem sind deutschlandtypisch fehlgeleitet und während aus falscher Motivation heraus durchgesetzt.


    6. Wieso reitet Bayern wieder als erster auf dieser Welle mit?


    7. Ein Stipendiensystem, welches langfristig die Gebühren, welche im Mittel und auf langfristige Sicht 1.500-2.500 € betragen könnten, ist nicht vorhanden. Neidfaktor ? Oder ist es einfach nicht möglich, dass sich wohlhabendere Leute um die Bildung kümmern.


    8. Sozialer Clash in einem Land in dem Bildung noch mehr vom Einkommen der Eltern abhängt als in den USA - gut gemacht.


    Ich bin ja mal gespannt wie es weiter geht. Man bekommt leider immer mehr das Gefühl, dass manche Dinge in diesem Land nicht zu Ende gedacht werden.


    Studienkonten und Langzeitstudiumsgebühren befürworte ich, aber das ist auch eine ganz andere Sache.


    Man sollte mal eine komplette Rechnung für beispielsweise Studis in München aufstellen, da sieht man dann, das bei all diesen jetzt schon gerade so die Null zwischen Einnahmen und Ausgaben steht.


    Gruß


    Markus

    I don't always know what I'm talking about but I know I'm right!


    E-Mail: markus at study-board.com


    Skype und MSN auf Anfrage

  • Mir geht es gerade richtig bescheiden dank der, in Baden-Württemberg, ziemlich sicher kommenden Studiengebühren. Jetzt habe ich mir mit viel Mühe genug Geld zusammengespart um mein Abi nachmachen zu können und dann in Rekordzeit zu studieren und nun das. Damit ist meine finanzielle Plaung hinfällig. Wenn die Studiengebührenm tatsächlich schon zum Wintersemester kommen, kann ich nur hoffen, dass ich dafür irgendwie Unterstützung vom Staat bekomme, sonst kann ich mir das Studium nicht mehr leisten.


    So, genug Frust abgelassen. Es kann nur besser werden (think positiv)



    bis danndann


    petrike


  • Die Studiengebühren sollen angeblich 2006/2007 WS kommen...weiß aber nicht ob das stimmt.

  • Studierengebühren sind doch jetzt also Ländersache. Und einige CDU-regierte Länder wollen diese eben einführen (wie oben erwähnt). Aber hat das nicht zur Folge dass es einen Run/Hype auf die "kostenlosen" Uni-Länder hat welche bspw. von der spd regiert werden? Und das wiederrum dass langfristig jedes Land Studiengebühren verlangt, oder sehe ich das falsch..? Oder gibt es Konzepte wo ein kostenloses Studium nur "Landeskindern" zusteht oder ähnliches..?

  • petrike:


    Jipp, mit solchen Fällen wir eben großteilig nicht gerechnet, es ist und bleibt die Frage inwiefern die Gebühren erhoben werden, d.h. nachträglich (Kreditfinanzierung) oder eben zu Semesterbeginn.


    Farid:


    BW und Bayern wollen sie eigentlich schon zum WS 05/06 einführen.


    Steffen:


    Bildungspolitik ist immer Ländersache, wurde ja durch das BVerG nochmals bestätigt. Einführen werden sie alle, ich denke nicht, dass die SPD sich dem entziehen kann, was einer Bankrotterklärung gleich kommen würde. Es werden diese Gebühren alle Länder einführen. Wenn nicht, dann glaube ich kaum, dass die kostenlosen Unis einen so großen Run erleben würden, denn der Ruf würde sicherlich sehr leiden, dann doch lieber Schuldenfalle ;) Studiengebühren sollen langfristig überall eingeführt werden, d.h. für alle, sogar für Ausländer etc. (was natürlich auch richtig ist), und langfristig wird sich der Betrag sicherlich nicht um die 500 € bewegen, sondern ziemlich sicher gen 2.000 € gehen, aber da werde ich wohl schon fertig sein :) Mit ein bisschen Zynismus kommt ja wenigstens ein bisschen weiter ;)


    Gruß


    Markus

    I don't always know what I'm talking about but I know I'm right!


    E-Mail: markus at study-board.com


    Skype und MSN auf Anfrage


  • was ist eigentlich mit den Leuten die schon ihr Studium angefangen haben ?...bin grad im ersten Semester...sind Sie davon auch betroffen oder gelten die Studiengebühren nur den neuen Studenten...

  • Farid:


    Die Studiengebühren muss dann selbstverständlich jeder ordentliche Student zahlen, du hast nur den Vorteil, dass du dir ein paar Semester sparen kannst, aber das war es dann auch schon. Eine andere Lösung wäre meiner Meinung nach sehr abwegig.


    Gruß


    Markus

    I don't always know what I'm talking about but I know I'm right!


    E-Mail: markus at study-board.com


    Skype und MSN auf Anfrage

    • Offizieller Beitrag

    Ländervergleich
    Studiengebühren in Europa sind deutlich niedriger als in Amerika
    Von Heike Schmoll


    28. Januar 2005 In den meisten Ländern der Europäischen Union sind Studiengebühren üblich. Von 27 Ländern (25 EU-Länder sowie Norwegen und Schweiz) erheben 15 Länder Studiengebühren.


    Weiterlesen:
    Quelle: Text: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.01.2005, Nr. 24 / Seite

  • Hallo steffen!


    Wie wärs, wenn du das thema mal ganz von vorne lesen würdest? Da schrieb ich nämlich bereits :


    "Die SPD-regierten Länder wollen da aber vorerst nicht mitmachen. Jetzt könnt ja jemand sagen, dann studier ich eben in einem Bundesland, in dem ein SPDler an der Spitze steht, weil dort kostets mich nix => Irrglauben. Diese bundesländer wollen dort das studium nur gebührenfrei anbieten, wenn man auch dort geboren wurde."


    Alles klar?!


    Wünsch ein schönes we!


    CU, wpbanker

    "Solange wir nicht wissen, wie menschliche Intelligenz zustande kommt, können wir keine künstliche Intelligenz schaffen "

  • Sorry wpbanker - hab ich wohl überlesen. Aber danke dass du mich nochmal darauf hingewiesen hast. ;)


    Im übrigen hat der Herr Althaus - unser katholischer Landesvater - kürzlich verlauten lassen, dass es bei uns vorerst bis 2009 keine Gebühren gibt. Mal sehen, ob er das noch in einem Jahr behauptet..

  • Zitat


    Im übrigen hat der Herr Althaus - unser katholischer Landesvater - kürzlich verlauten lassen, dass es bei uns vorerst bis 2009 keine Gebühren gibt. Mal sehen, ob er das noch in einem Jahr behauptet..


    Hoffentlich nicht. Eine Differenzierung in dieser Sache wäre meiner Meinung nach fatal.


    Gruß


    Markus

    I don't always know what I'm talking about but I know I'm right!


    E-Mail: markus at study-board.com


    Skype und MSN auf Anfrage