Kosten- und Leistungsrechnung

  • Hilfe, wer kann mir helfen???


    Ich habe echte Probleme mit der KLR. Ich häng hier bei einer Aufgabe und komme einfach nicht weiter. Wer kann mir helfen bzw. sie mir erklären?


    Ich habe hier einen BAB (siehe Dateianhang) und soll folgende Aufgaben lösen:


    Errechnen Sie die Ist-Zuschlagssätze für die Hauptkostenstellen.
    Ermitteln Sie die absoluten Normalgemeinkosten je Hauptkostenstelle.
    Ermitteln Sie die absoluten Differenzen zwischen den entstandenen und verrechneten Gemeinkosten in den einzelnen Hauptkostenstellen.


    Bei dieser Aufgabe sind auch noch "Umlagen" genannt. Inwiefern spielen diese eine Rolle bei der Lösung dieser Aufgabe?


    Sind die Hauptkostenstellen: Fertigungsmaterial, Energie, Hilfs- u. Betriebsstoffe??


    Ich blick bei dieser Aufgabe überhaupt nicht durch und bin für jede Hilfe dankbar.


    Gruß,

  • Vielleicht findest Du ja auch hier eine Antwort:
  • Hallo,


    also ich versuch es einfach mal, weil ich gerade eine ähnliche Aufgabe gelöst habe :)


    Also, als erstes solltest du die Euro-Wert für die einzelnen Kostenstellen ausrechnen, wo bisher nur die %-Zahlen stehen (also bei Energie, Hilfslöhne und Abschreibung).
    Bei Energie musst du z. B. für Kostenstelle 1 6 % von 500 € eintragen, bei Hilfslöhne bei Kostenstelle 2 3 % von 5.000 € usw....
    Dann hast du bei jeder Kostenstelle Euro-Werte stehen, und die %-Zahlen sind erstmal weg.


    Dann musst du die Werte von den Allgemeinen Kostenstellen 1 und 2 auf all die anderen Kostenstellen umlegen. Dafür müssen in der Aufgabe eigentlich irgendwelche Verteilungsschlüssel genannt sein.


    Dann musst du die Werte von den Hilfsstellen 1 und 2 auf die Hauptstellen 1 und 2 umlegen, wo auch wieder Schlüssel vorgegeben sein müssten.


    Das sind dann die Umlagen. Bevor man die nicht gemacht hat, geht es nicht weiter.


    Die Haupt-Kostenstellen sind der Materialbereich, die Hauptstelle 1 und 2 im Fertigungsbereich und die Verwaltung und der Vertrieb.


    Nach den Umlagen ermittelt man dann die Summe der Gemeinkosten in den Haupt-Kostenstellen.


    Als Zuschlagsbasis nimmt man das Fertigungsmaterial und die Fertigungslöhne und kann dann die Zuschläge ermitteln.


    Soweit erstmal damit. Vielleicht hilft dir das ja schon weiter. :)


    Ansonsten einfach nochmal fragen :)


    LG
    Steffi

  • Hallo Steffi,


    danke für die Hilfe. Also die ersten Schritte, die du erklärst, habe ich mir auch schon die letzten Stunden erarbeitet. Und bin froh, dass ich es anscheinend richtig gemacht habe (wenn ich mir deine Hilfe durchlese) :) Bin meine ganzen Unterlagen nochmal durchgegangen. KLR ist nicht gerade einfach (für mich zumindest).


    Aber ich hänge jetzt bei diesen Zuschlägen. Wenn ich die Hilfsstellen auf die Hauptstellen verteilt habe (nach diesen Verteilungsschlüsseln bzw. Umlagen), muss ich dann nicht die Ergebnisse ins Verhältnis zu den Gemeinkosten setzen, um die Ist-Zuschlagssätze zu erhalten? Wie meinst du das mit der Zuschlagsbasis Fertigungsmaterial und -lohn? Die sind doch nur auf die Kostenstellen Material und Fertigung verteilt.


    Und dann hab ich noch ein weiteres Problem: Für Aufgabe 2 (mit den Normalgemeinkosten) habe ich noch weitere Verteiler (Normalzuschläge):


    Materialbereich: 9,7 % auf Materialeinzelkosten
    Fertigungsbereich I: 210,1 % auf Fertigungslohn der Kostenstelle
    Fertigungsbereich II: 143,2 % auf Ferigungslohn der Kostenstelle
    Verwaltungsbereich: 4,7 % der Herstellungskosten
    Vertrieb: 6,65 % der Herstellungskosten


    Meine Frage bzw. Problem: Was sind die Herstellungskosten? Sind das Hilfsstoffe, Energie und Hilfslöhne? Und muss ich das von der Gesamtsumme oder von der Summe der Kostenstelle ausrechnen?


    Ob ich das wohl je lerne?! ?(



    Gruß,

  • Hallo,


    also, wenn du alle Umlagen richtig gemacht hats, müsstest du nur noch einige KOstenstellen haben, wo noch Zahlen drin stehen, und zwar Materialbereich, Fertigung Hauptstelle I und II und Verwaltung und Vertrieb. Alle anderen Kostenstellen müssten 0 sein.


    Wenn du das soweit hast, musst du folgende BErechnungen für die ISt-Zuschläge anstellen:


    (Ist-Materialgemeinkosten x 100) : Fertigungsmaterial (10.000 €) = Ist-Materialgemeinkosten -Zuschlag


    (Ist-Fertigungsgemeinkosten Hauptstelle I x 100) : Fertigungslohn Hauptstelle I (2.000 €) = Ist-Fertigungsgemeinkosten -Zuschlag Hauptstelle I


    (Ist-Fertigungsgemeinkosten Hauptstelle II x 100) : Fertigungslohn Hauptstelle II (4.000 €) = Ist-Fertigungsgemeinkosten -Zuschlag Hauptstelle II


    Dann hast du schon drei Ist-Gemeinkostenzuschläge und kannst dann die Herstellkosten berechnen (ich habe mit jetzt mal ein paar Zahlen ausgedacht, damit es deutlich wird):


    Materialkosten
    Fertigungsmaterial 10.000 €
    + Fertigungsmaterial-Gemeinkosten 10,17 % 1.017 € 11.017 €
    Fertigungskosten
    Fertigungslohn Hauptstelle I 2.000 €
    + Fertigungs-Gemeinkosten Hauptstelle I 211,35 % 4.227 €
    6.227 €
    Fertigungslohn Hauptstelle II 4.000 €
    + Fertigungs-Gemeinkosten Hauptstelle II 140,85 % 5.634 € 9.634 €
    = Herstellkosten 26.878 €


    Dann kannst du die Ist-Zuschläge für Verwaltung und Vertrieb ausrechnen:


    (Ist-Verwaltungsgemeinkosten x 100) : Herstellkosten


    (Ist-Vertriebsgemeinkosten x 100) : Herstellkosten


    Das wäre dann der erste Teil deiner Aufgabe.


    Dann kommt also der 2. Teil:


    Du rechnest die Normal-Gemeinkosten wie folgt:


    Ist-Fertigungsmaterial x Normalzuschlag
    10.000 € x 9,70 %
    Normal-Materialgemeinkosten-Zuschlag = 970 €


    Ist-Fertigungslohn Hauptstelle I x Normalzuschlag
    2.000 € x 210,10 %
    Normal-Fertigungsgemeinkosten Hauptstelle I = 4.202 €


    Ist-Fertigungslohn Hauptstelle II x Normalzuschlag
    4.000 € x 143,20 %
    Normal-Fertigungsgemeinkosten Hauptstelle II = 5.728 €


    Dann musst du damit die Normal-Herstellkosten errechen:


    Materialkosten
    Ist-Fertigungsmaterial 10.000 €
    + Normal-Fertigungsmaterial-Gemeinkosten 9,70 % 970 € 10.970 €

    Fertigungskosten
    Ist-Fertigungslohn Hauptstelle I 2.000 €
    + Normal-Fertigungs-Gemeinkosten Hauptstelle I 210,10 % 4.202 € 6.202 €

    Ist-Fertigungslohn Hauptstelle II 4.000 €
    + Normal-Fertigungs-Gemeinkosten Hauptstelle II 143,20 % 5.728 € 9.728 €

    Normal-Herstellkosten 26.900 €



    Normal-Herstellkosten x Normalzuschlag
    26.900 € x 4,70 %
    Normal-Verwaltungsgemeinkosten-Zuschlag = 1.264,30 €


    Normal-Herstellosten x Normalzuschlag
    26.900 € x 6,65 %
    Normal-Vertriebsgemeinkosten-Zuschlag = 1.788,85 €


    Das sind dann also die Normal-Gemeinkosten, die in der 2. Aufgabe verlangt werden.


    Und für den 3. Teil musst du dann nur noch die Kostenüber-/-Unterdeckung errechnen, indem du Ist- und Normalkosten vergleichst.


    Hoffe jetzt geht alles klar bei dir und ich konnte dir helfen :)


    LG
    Steffi

  • Hallo Steffi,


    vielen Dank für die Hilfe. Werde es mal versuchen, aber ich denke, das sollte ich hinbekommen. Ansonsten weiß ich ja, wen ich fragen kann. ;)


    Nochmals vielen Dank!



    Gruß,

  • Exakt. So ist das Vorgehen eigentlich jedes mal. Erst den BAB vervollständigen, dann die Zuschlagssätze bilden und dann die Kalkulation durchführen. Dies ändert sich eigentlich nie. Btw. geht es hier um Herstellkosten und nicht um Herstellungskosten ;)


    Gruß
    Markus

    I don't always know what I'm talking about but I know I'm right!


    E-Mail: markus at study-board.com


    Skype und MSN auf Anfrage

  • Hallo!


    Wie habt ihr die Aufgabe der KLR bei der Umlagenverteilung gelöst? :confused:
    Ich komme irgendwie nicht ganz klar.



    Umlagen:
    All. Bereich: je 10% auf Materialstele, Fert.hauptstellen und Vertrieb, je 20% auf Fertigungshauptstellen und verwaltung.
    All. Bereich II: je 20% auf Hauptkostenstellen:
    Fertigungsstelle I:ein Drittel auf Hauptstelle I, Rest auf II.
    Fertigungsstelle I: hälftig auf die beiden Hauptstellen.


    Aber es steht ja nichts bei Hilfsstelle I und II drin, sondern nur vorne bei Fertigungslohn mtl. in Euro (6000) und Fertigungsmaterial 10.000 insgesamt.


    D.h. ich habe bei den Fertigungshauptstelle I und II je 1200, sowie Verwaltung und vertrieb und Materialbereich auch je 1200, das macht dann 6000.

    Es wäre nett, wenn mir hier jemand helfen könnte und in der anhängenden Datei schauen könnte, ob es richtig ist. Aber irgendwo sind Fehler, meiner Meinung nach.

    :fluch: :dankedankedanke:

    Viele Grüße
    :byebye:

  • Habt ihr für einen einsamen Kämpfer mal eine Minute Zeit.

    Ich sitze an der selben Aufgabe und sitze und sitze und sitze.
    Mit den Antworten aus dem Lehrheft kann man nicht viel anfangen. Ich wäre über eine kleine Übersicht oder Hilfe dazu sehr dankbar.:)

  • Hallo Tanja, du mußt noch den Allgemeinen Bereich I (330,00 €) umlegen (die Angabe oben ist aber in der Summe keine 100%), von den 445,00 des Allgem. Bereichs II müssen je 1/5 auf die Hauptkostenstellen (Material, Hauptstelle 1, Hauptstelle 2, Verw. und Vertrieb), dann noch Hilfsstelle I (3440,00€) und II (3560,00€ nach den Angaben (oben ist 2x I angegeben?) umlegen. Am Schluss dürfen nur noch Summen in den Hauptkostenstellen: Material, Fertigungshauptkostenstelle I, Fertigungshauptkostenstelle II, Verwaltung und Vertrieb stehen. (Dh. du mußt jetzt nur noch den allgemeinen Bereich und die Hilfskostenstellen umlegen).
    Gruß Dörte

  • Hallo Dörte, :confused:
    danke für deine Anmerkungen. Leider komme ich damit trotzdem nicht klar. Ich verstehe das einfach nicht.
    Ich habe mal die gesamte Aufgabe eingescannt und meine Lösungen sind ja schon oben eingefügt. Ich komme hier einfach nicht weiter. Es wäre nett, wenn du mir helfen würdest..
    Die Teilaufgaben c und d lassen mich auch verzweifeln.

    Gruß Tanja :o

  • Hallo Tanja,

    habe Deine Aufgabe zwar geladen, kriege Sie aber nicht vernünftig gedruckt. Um sie zu lösen, muss ich sie schriftlich vorliefgen haben. Schick Sie doch mal als Mail (aber nicht als jpg-Datei, sondern als Excel-sheet oder Word-Datei oder pdf-Datei) an folgende Addresse: f.schnepf@t-online.de

    Wahrscheinlich kann ich sie dann am Sonntag lösen, wenns regnet.

    grußl frilamo

  • Hallo Tanja,

    habe Dir den gelösten BAB gemailt. Wäre schön, wenn Du Dich nochmal meldest und mitteilst, ob Dudamit klargekommen bist. Weitere Informationen zum BAB, Über-/Unterdeckung und auch der Berücksichtigung von Bestandsveränderungen bei Halb- und Fertigerzeugnisse findest Du kostenlos im Netz unter Kostenrechnung

    Kannst Du den gelösten BAB noch auf diese Site stellen, da sich offensichtlich noch andere dafür interessieren? Das wäre prima

    Gruß frilamo

  • komme bei der Aufgabe schon bei den Umlagen durcheinander
    hab alle % zahlen in euro umgewandelt
    und jetzt geht es an die Umlagen
    - Allgemeiner Bereich I: je 10% auf Material, Fertigungshauptstellen und Vertrieb, je 20% auf Fertigungshilfsstellen und Verwaltung
    - Allgemeiner Bereich II: je 20% auf Hauptkostenstellen
    - Fertigungshilfsstelle I: ein Drittel auf Hauptstelle I, Rest auf II
    - Fertigungshilfsstelle II: hältig auf die beiden Hauptstellen


    ?????????????????????????
    also den ersten und zweiten Punkt hab ich irgendwie hin bekommen
    doch bei den Punkten drei und vier versteh ich gar nichts mehr
    habe bei den Hauptstellen nichts mehr frei

    brauche hier also mal hilfe
    jessi

  • Ich halte es für sehr wichtig, im Rahmen eines BWL-Studiums die Strukturen der Kostenrechnung zu verstehen. Die Übersendung von vorgefertigten Aufgabenlösungen hilft kurzfristig scheinbar weiter. Die Tücke liegt meiner Meinung jedoch darin, dass eine im Studium angebotene Lernsituation gänzlich nicht genutzt wird. Das ist sehr schade!


    Die einzelnen Kostenstellen stehen in einer formalen Beziehung zueinander. Diese ist abhängig vom Leistungsprozess des Betriebes. Es lässt sich nach einer Analyse des BAB jedoch festhalten, dass zwischen den einzelnen Haupt-, Neben- und Hilfskostenstellen die Beziehung unterschiedlich ausgestaltet ist.


    Im einzelnen folgende Skizzierung:


    1. Zuerst stehen die Hauptkostenstellen mit dem Kostenträger in Beziehung. Dies deshalb, weil er in den Hauptkostenstellen bearbeitet wird.


    2. Die Nebenkostenstellen leisten einen Nebenbeitrag bei der Produkterstellung. Daraus folgert die Kostenstellenrechnung nun, dass die Nebenkostenstelle im Prinzip ihre Leistungen für die Hauptkostenstelle, die den Kostenträger direkt bearbeitet, ergänzend erbringt. Sei dies auch nur durch die Verwendung der Leistung aus der Nebenkostenstelle durch die Hauptkostenstelle. Umgekehrt, also aus der Sicht der Hauptkostenstelle, ist die Leistung der Nebenkostenstelle auch notwendig. Eine Arbeit am Produkt durch die Hauptkostenstelle wäre ohne die Nebenkostenstellenleistung nicht möglich. Damit besteht zwischen diesen beiden Kostenstellenarten eine enge, wechselseitige Beziehung. Diese rechtfertigt nun die Umlage der Gemeinkosten aus der Nebenkostenstelle auf die Hauptkostenstelle.


    3. Die Hilfskostenstellen leisten einen indirekten Beitrag zum Produkt. Wenn die Verwaltung einen Computer zur Abrechnung der Personalentgelte nutzt, trägt dies zur Leistungserstellung nur indirekt bei. Das nützt dann wiederum den Hauptkostenstellen, die den Kostenträger bearbeiten. In den Hauptkostenstellen kommt schließlich das Personal zum Einsatz. Allein auf Grund dieser – einseitigen - Beziehung sieht es die Kostenstellenrechnung als möglich an, die Gemeinkosten aus den Hilfskostenstellen auf die Hauptkostenstellen umzulegen, sie nimmt damit eine gewisse Ungenauigkeit bewusst in Kauf. Die Beziehung zwischen Hilfs- und Hauptkostenstelle ist insofern gelockert. Aus der Sicht der Hauptkostenstelle, die ja am Produkt produziert, ist es nämlich nicht notwendig, dass (indirekt) ein Computer in der Verwaltung zur Erstellung der Lohnabrechnung verwendet wird.


    Es ist durchaus sinnvoll, in der Foren-Datenbank weitere Ausführungen zur Vertiefung des Themas einzusehen.
    Zwar handelt es sich dabei nicht um klassische wissenschaftliche Ausarbeitungen. Dem bedarf es allerdings auch nicht. Schließlich verfügen alle Studenten über hochwertige wissenschaftliche Literatur und Skripte. Das Problem liegt aber gerade darin, diese Materialen – zunächst – nicht zu verstehen. Study-board kann hier eine Hilfe zu Selbsthilfe bieten! Das sich daran anschließende Abrechnungsprozedere wird dadurch einsichtiger.


    Grüße
    Donald

  • Nun sitze ich vor meinem Betriebsabrechnungebogen und habe ein großes Fragezeichen über den Kopf :( Wäre lieb, wenn mir noch mal jemand genau das mit den Umlagen erkären würde. Ich habe mir hier zwar schon die Beiträge durchgelesen (meine Aufgabe ist GENAUSO!), aber irgendwie seh ich immer noch nicht durch :(


    Also falls noch jemand Lust hat und so lieb wäre, würde ich mich freuen, wenn mir noch mal genau gesagt/erklärt wird, wie ich das jetzt GENAU mit den Umlagen mache :( Mein BAB ist genauso (von den Zahlen und Kostenstellen) wie der BAB dort von "Tanja2000".


    Umlagen:
    All. Bereich: je 10% auf Materialstele, Fert.hauptstellen und Vertrieb, je 20% auf Fertigungshauptstellen und verwaltung.
    All. Bereich II: je 20% auf Hauptkostenstellen:
    Fertigungsstelle I:ein Drittel auf Hauptstelle I, Rest auf II.
    Fertigungsstelle I: hälftig auf die beiden Hauptstellen.


    LG, Krümelchen

    [LEFT][SIZE=5] Liebe Grüße, Krümelchen [/SIZE]
    [/LEFT]
    :suche:

  • Hi,


    Umlagen:
    In der Aufgabenstellung (siehe Anhang weiter oben) gibt es eine Tabelle mit einer Aufteilung nach Bereichen:
    Bsp.: Allgemeiner Bereich 1; " Je 10 % auf Materialstelle, Fertigungshauptstellen und Vertrieb, je 20 % auf Fertigungshilfsstellen (FHS) und Verwaltung (V)"


    Bsp.: der allgemeine Bereich 1 ist in Summe


    Kostenstelle Zahlen der BH Verteilung Allgemeiner Bereich
    informell:
    Fertigungs-
    material
    10.000
    Fertigungs-
    lohn mtl. In €
    6.000
    Hilfs- und
    Betriebsstoffe
    2.500 direkt in € 50
    Energie 500 nach Inan-
    spruchnahme
    30
    Hilfslöhne 5.000 nach Inan-
    spruchnahme
    100
    Gehälter 3.000 direkt in € 60
    Abschrei-
    bungen
    1.200 2 % des Inves-
    tierten Kapitals
    von 1.500 €
    30
    Sonstige 2.000 60
    Summe der
    Gemeinkosten
    14.200 330




    Neue Zeile unter "Summe der Gemeinkosten"; dann:
    10% auf Materialstelle: 330*0,1 = 33 => Eintrag 33€ unter Materialbereich; das Gleiche für Fertigungshauptstellen und Vertrieb
    20% auf FHS und V: 330*0,2 = 66 => Eintrag 66€ unter den Fertigungshilfsstellen und Verwaltung.
    usw.


    Normalzuschläge:
    Neue Zeile
    Materialbereich 9,70 % auf Materialeinzelkosten: Material = 10.000 € => Eintrag unter Materialbereich = 970€
    Fertigung 1 210,1% auf Fertigungslohn der Kostenstellen: Fertigungslohn = 2.000 € => Eintrag unter Hauptstelle 1 = 4.202 €
    usw.


    Gruß
    hape

  • Herzlichen Dank Hape,


    nun stecke ich bei den Istzuschlägen und Normalgemeinkosten fest. Ich bin verwirrt- ist das was ich gerechnet habe richtig ?


    Berechnung Istzuschläge Hauptkostenstellen


    Materialbereich 9,7 % von Materialeinzelkosten (10.000.- €) = 970.- €


    Fertigungsbereich I 210,10 % auf Fertigungslohn (2.000.- €) = 4.202.- €


    Fertigungsbereich II 143,20 % auf Fertigungslohn (4.000.- €) = 5.728.- €


    Verwaltungsbereich 4,7 % der Herstellungskosten (26.651.- €) = 1.252,60 €


    Vertriebsbereich 6,65 % der Herstellungskosten ( 26.651.- € ) = 1772,32 €


    Normalgemeinkosten je Hauptkostenstellen


    Normal-Herstellkosten + Normalzuschlag = Normalverwaltungszuschlag


    26.900.- € * 4,70 % = 1.264,30


    Normal-Herstellkosten * Normalzuschlag = Normalvertriebsgemeinkostenzuschlag


    26.900,. € * 6,65 % = 1.788,65 €

  • Hi,


    bei den Normalzuschlägen must du auf den Text aufpassen.


    Materialbereich / F1 und F2 werden auf Material und Kostenstellen berechnet,
    Verwaltung (1252,6) und Vertrieb (1772,32) werden hier noch nicht benötigt.


    Materialbereich / F1 und F2 ist OK, damit werden die Herstellkosten (= 26.900) berechnet.


    Verwaltung (4,7% = 1264,3) und Vertrieb (6,65% = 1788,65) werden nun auf die Herstellkosten berechnet.


    Gruß
    hape