Finanzierung

  • Hallo, komme mit de rAufgabe nicht so richtig klar, aber viellecht kann mir da ja jenmand helfen!


    Ein Industriebetrieb will mittels kurzfristiger Finanzplanung die Aufnahme eines neuen Produktes in das Sortiment überprüfen. Die Fertigung wird im Januar begonnen. Es wird damit gerechnet, dass alle Fertigerzeugnisse kontinuierlich abgesetzt werden können. Folgende Informationen für die Finanzplanung sind bekannt:


    Herstellungsausgaben: 100.000 pro Monat, davon 30.000 für Fertigungsmaterial
    Gewinn: 20.000 pro Monat
    Zahlungsziel der Lieferer: 1 Monat
    Zahlungsziel für Kunden: 2 Monate


    Mit dem Eingang der Ende Dezember vorhandenen Forderungen kann wie folgt gerechnet werden:
    Januar 100.000 Februar 300.000 März 200.000


    Die vorhandenen Verbindlichkeiten sind wie folgt fällig:
    Januar 200.000 Februar 600.000 März 500.000


    Der vorhandene Bestand an alten Fertigerzeugnissen von 240.000 kann im Januar und Februar je zur Hälfte gegen sofortige Kasse abgesetzt werden.


    Das Bankguthaben zuu Beginn Januar beträgt 150.000


    1. Stellen Sie einen kurzfristigen Finanzplan für die Zeit Januar bis April auf!
    2. Welche Forderungen muss die Geschäftsleitung aus den Ergebnissen ziehen?


    Bin über jede Hilfe dankbar


    Grüßle Fridolin

  • Vielleicht findest Du ja auch hier eine Antwort:
  • Wo hapert es dir denn bei deiner Aufgabe? An allem? An gewissen Teilen. Keine Ahnung von nichts? Fragen über Fragen.


    Gruß
    Markus

    I don't always know what I'm talking about but I know I'm right!


    E-Mail: markus at study-board.com


    Skype und MSN auf Anfrage

  • Hier mal mein Ansatz, alle anfallenden Kapitalströme den Monaten zuordnen:


    a.) Januar:


    Umsatz durch Alterzeugnisse 120.000
    +Forderungseingang 100.000
    -Produktionskosten 70.000
    -Fällige Verbindlichkeiten 200.000


    = - 50.000


    Bankguthaben am Monatsende: 100.000


    b.) Februar:


    Umsatz durch Alterzeugnisse 120.000
    +Forderungseingang 300.000
    -Produktionskosten 70.000
    -Materialkosten für Januar 30.000
    -Fällige Verbindlichkeiten 600.000


    = - 280.000


    Bankguthaben am Monatsende: - 180.000


    c.) März:


    Erlöse für Januar 120.000
    +Forderungseingang 200.000
    -Produktionskosten 70.000
    -Materialkosten für Februar 30.000
    -Fällige Verbindlichkeiten 500.000


    = - 280.000


    Bankguthaben am Monatende: - 460.000


    April:


    Erlöse für Februar 120.000
    -Produktionskosten 70.000
    -Materialkosten für März 30.000


    = 20.000


    Bankguthaben am Monatsende: - 440.000


    Schlüsse daraus:


    Es wurde mit sehr hohem Kapitaleinsatz gearbeitet. Das Zahlungsziel der Kunden sollte auf 1 Monat gesenkt werden, ein 2 monatiges gegenüber den Lieferanten wäre natürlich wünschenswert. Evtl. Kreditaufnahme um all zu hohe Zinsen zu vermeiden. Aber das größte Problem dürften die immensen angehäuften Verbindlichkeiten sein, woher dies auch immer rühren mag ;)


    Wobei natürlich Angaben zur Produktstruktur, Daten zu den Altprodukten etc. auch interessant wären.


    Gruß
    Markus

    I don't always know what I'm talking about but I know I'm right!


    E-Mail: markus at study-board.com


    Skype und MSN auf Anfrage

  • Hallo Markus,


    ich sitz grad an der Aufgabe und einiges verwirrt mich!?


    Warum wird von Niemandem der Gewinn i. H. v. 20.000EUR monatlich berücksichtigt? Und wie kommst du auf die Erlöse für Januar und Februar???


    Für ne Antwort wäre ich dankbar :)


    Lg Bea

  • Hallo Dörte :)


    das ist mir klar, aber ich dachte, dass der Gewinn als Ausschüttung ja mit in die Auszahlungen gehören könnte. Da mach ich mir wohl schon wieder zu viele Gedanken?! Hast du die Aufgabe bereits gelöst? Ich hab alles fertig in FIN01 häng nur noch an dem Finanzplan. Meiner sieht grunsätzlich genauso aus wie der von Markus, aber ich habe die Erlöse die er in Januar und Februar hat nicht und frag mich woher die kommen?


    Gruß Bea

  • Der vorhandene Bestand an alten Fertigerzeugnissen von 240.000 kann im Januar und Februar je zur Hälfte gegen sofortige Kasse abgesetzt werden.


    Das ist deine Angabe, dh. daraus entstehen jeweils 120.000 € Erlöse im Jan. u. Feb.


    Von Gewinnausschüttung steht nichts in der Aufgabe, somit ist wohl keine vorgesehen.


    Gruß Dörte