Ausb 1

  • 1.[FONT=&quot] [/FONT]Hi,
    da ich die Aufgabenstellung nicht ganz verstehe, hoffe ich das mir jemand von Euch ein paar Tips geben kann.
    da








    1.Raimund Schulze, Inhaber eines mittelständischen Handwerksbetriebs, hat es bisher abgelehnt, Jugendliche in seinem Betrieb auszubilden. Das verursacht nur Kosten, bindet unnötig Fachkräfte und macht im Übrigen nur Scherereien, das sind bisher immer seine Argumente gewesen, wenn man ihn auf dieses Thema angesprochen hat. Auf deine Initiative der Handwerkskammer hin will er sich nun doch noch einmal gründlicher mit dieser Thematik befassen. Dabei sollen Sie ihm als Ausbildung***perte/in zur Seite stehen.
    A)[FONT=&quot] [/FONT]Stellen Sie für Herrn Schulze eine Liste mit mind. Je zehn Vor-und Nachteilen der betrieblichen Ausbildung zusammen.
    B)[FONT=&quot] [/FONT]Informieren Sie Herrn Schulze auch über alle Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit seine Firma ausbilden kann. Unterscheiden Sie hier zwischen der Eignung zur Ausbildung und sonstigen Voraussetzungen/Vorschriften.
    C)[FONT=&quot] [/FONT]Welche finanziellen Belastungen kommen auf den Betrieb zu? Stellen Sie zusammen, mit welchen Kostenarten Herr Schulze rechnen, wofür er also Mittel bereitstellen muss. Es kommt hier nicht auf die Höhe der Kosten an, Sie brauchen also eine Berechnungen anzustellen. Nennen Sie mindestens fünf Kostenarten.
    2. Beschreiben Sie die Auswirklungen der modernen IT-Techniken auf die betriebliche Ausbildung.
    3. Ein jugendlicher Ausbildender möchte gern an einem Samstag in einem Industriebetrieb an einer Versuchsproduktion (neues Produkt) teilnehmen und ach mitarbeiten. Ist das möglich? Begründen Sie kurz Ihre Einschätzung.
    4. Der Betriebsrat eines Unternehmens verlangt von der Geschäftsleitung die Abberufung eines ihm gegenüber unbequemen, von den Ausbildenden wegen seines autoritären Führungsstil gefürchteten, ansonsten jedoch außerordentlich kompetenten Fachausbilders. Beurteilen Sie ausführlich die Forderung des Betriebsrats.
    5. In welchen Fällen und Situationen muss ein Fachausbilder, der ansonsten den partnerschaftlichen Führungsstil bevorzugt, dennoch im Interesse des/r Auszubildenden und des Betriebes autoritär vorgehen? Nennen Sie bitte mindestens fünf Fälle/Situationen





    Vielen Dank für die Hilfe schon mal im Voraus.

  • Vielleicht findest Du ja auch hier eine Antwort: