Beiträge von Daemon

    Hey!


    Das hängt von so unglaublich vielen Faktoren ab, dass man sich da weit von einer Pauschalisierung entfernen sollte.
    Die Frage die du dir stellen kannst, ist: Will ich später in diesem Beruf arbeiten und macht mir das Studium (zumindest zum größeren Teil) Spaß, bzw. ist es für mich interessant?
    Sicherlich gibt es Studiengänge, die weniger Arbeitsaufwand erfordern als andere, oder Unis/FHen, bei denen man sich weniger Anstrengen muss um durchs Studium zu rutschen, aber was bringt es dir deine Studienwahl daran zu messen?
    (Aus der Luft gegriffenes Beispiel) Willst du lieber locker durch Religionswissenschaften kommen, aber nicht in dem Bereich arbeiten, oder dich bei Wi-Inf. mehr anstrengen, aber dafür ist das dann auch dein Interessengebiet?


    Und keine Angst, ich weiß zwar nicht was du für VWL Kurse belegen musst, aber VWL als eigenständiger Studiengang ist auch kein Alleingänger.


    Grüße,
    Nick

    Die Zulassungsbeschränkungen findest du auf der Internetseite der jeweiligen Hochschulen (guess what? ;))
    Ich hab mal die Stichprobe mit der Uni Kiel gemacht, da findest du sie sogar sehr einfach (Universität Kiel  |  Zulassungsstelle - Auswahlgrenzen).
    Falls sie mal nicht so offensichtlich sind, einfach mal in die interne Suche NC oder Zulassungsbeschränkung eingeben, dann solltest du das finden.


    Die 3 Jahre Berufserfahrung spielen bei der Bewerbung erstmal keine Rolle, da es da nur nach Abiturnote geht.
    Falls du allerdings für einen Informatikstudiengang ein Vorpraktikum benötigst, wird die Berufserfahrung idR anerkannt.


    Grüße,
    Nick

    Das habe ich ja noch nie gehört.
    In meinem Studiengang waren auch einige, die nur zum Studium bei den Eltern ausgezogen sind und auch am Studienort nur einen Zweitwohnsitz angemeldet haben.
    Ich möchte mich da jetzt auch nicht mit gefährlichem Halbwissen in die Nesseln setzen (und weiß nicht, ob das in manchen Gemeinden anders geregelt ist), aber meiner Meinung nach hat die nette Dame vom Amt da unrecht.
    Im Zweifel nochmal bei einem anderen Sachbearbeiter versuchen, oder warten bis jemand einen handfesten Rat hat ;)


    Gruß,
    Nick

    Als Alternative wäre da bestimmt der Wirtschaftsingenieur was für dich, da dort Ingenieurwesen und Betriebswirtschaft in einem Studiengang zusammengefasst sind.
    Wie weit du dich auf Kunststofftechnik spezialisieren kannst, hängt dann von den jeweiligen Fachhochschulen ab.


    Gruß,
    Nick

    dadurch hatte ich dann mathematisch größere Defizite


    Falls du wirklich in ein Ingenieursstudium gehen solltest, dann musst du dringend die Defizite nacharbeiten.
    Im laufenden Studium bist du sonst ganz schnell raus.
    Außerdem solltest du dir in Bereichen wie E-Technik und Ingenieurswesen Gedanken machen, ob dir Fächer wie Mathe, Physik, Chemie liegen, falls das der Fall ist, dann kannst du mit E-Technik oder jedem (Wirtschafts-)Ingenieurswesen eigentlich nichts falsch machen.
    Bei Wi.-Ing. solltest du dann während des Studiums auch daran denken dich zu spezialisieren, da Stellen, die speziell auf Wi.-Ing.s ausgeschrieben sind, nicht besonders häufig sind, da du als Wi.-Ing. eben im Grunde alles kannst, aber nichts richtig ;)

    Danke erstmal! :)


    Ja, ich hab mich in meinem jugendliche Leichtsinn von Jobampeln und Berufsperspektiven blenden lassen.
    Aber wenn man dann mal im Studium ist, merkt man schnell, dass man sich nie wieder an einem Ingenieursstudium versuchen möchte, und später auch nicht in so einem Beruf arbeiten möchte ;)


    Ich bin jetzt zu dem zurückgekehrt, was ich eigentlich immer machen wollte, das aber beruflich meines Erachtens weniger Zukunft hatte.
    Ab WS studiere ich Anglistik/Amerikanistik und Musikwissenschaft, und danach gerne in den Journalismus, oder ins Auswärtige Amt, aber das überlege ich mir in 4-5 Jahren ;)

    Das mit dem Losverfahren ist klar.


    Das hörte sich für mich nicht so an, da du geschrieben hast, dass du die Losanträge an Unis mit niederigerem Schnitt geschickt hast, aber dann ist das ja auch geklärt.


    Wenn du darauf spekulierst ins 2. Fachsemester aufgenommen zu werden, würde ich das wie gesagt einfach mal mit deiner Wunschuni für's 2. Semester besprechen.
    Denn falls du mit deinen Leistungen nach dem 1. FS der Uni Cottbus hier in Berlin nicht ins 2. FS eingestuft wirst, dann kannst du dich sowieso nicht für's höhere FS bewerben.

    Ich habe gerade gesehen, dass ich mich noch nie wirklich vorgestellt habe, deshalb wollte ich das direkt mal nachholen.


    Vor knapp 2 Jahren habe ich aufgrund des Studienanfangs hier aktiv teilgenommen, dann flaute es stark ab und jetzt habe ich mal wieder Zeit und Lust gefunden hier mal wieder reinzuschauen (im Moment ist ja hier nicht so viel los, aber das wird sich im Semester wohl wieder ändern).


    Inzwischen bin ich 21, Berlin hat mich zurück, ich habe mein Wi.-Ing. Studium aufgrund des unheimlichen Spaßfaktors vorzeitig beendet und studiere nun brotlose Kunst.


    Das sollte soweit alles sein, was man über mich wissen muss ;)


    Gruß,
    Nick

    Um mich auch kurz noch einzumischen, statt der 'zero' wird im Sprachgebrauch, besonders bei Telefonummern etc., gerne das ausgesprochene 'Oh' benutzt.


    109-409, wäre also one-o-nine-four-o-nine.
    Aber das bleibt natürlich jedem selbst überlassen!


    Gruß,
    Nick

    Das Losverfahren ist nicht abhängig vom Durchschnitt, deshalb ist es ja ein Losverfahren ;)
    Das heißt es kann dir keiner sagen, wie die Chancen stehen, da man nicht weiß, wieviele Losanträge eingegangen sind und wieviele Plätze noch zur verfügung stehen.


    Beim Thema Wechsel solltest du weniger Angst haben, dass dir Wissen fehlt, sondern eher, dass dir Scheine fehlen.
    Falls du auf eine andere Uni wechseln willst müssen die Studienleistungen erstmal anerkannt werden, damit du ins jeweilige Fachsemester eingestuft wirst.
    Dazu am besten auch die jeweilige Uni konsultieren.