Praktikum in China

  • Erfahrungsberichte von 5 Praktikanten in China:


    - Andi: Hey ich heiße Andi und war über World of XChange für 9 Wochen in Qingdao. Um das echte Gefühl zu erleben, wie es ist in China zu leben, habe ich mich entschieden bei einer Gastfamilie zu wohnen. Und ich muss sagen, es war eine großartige Erfahrung!

    In dieser kurzen Zeit habe ich mehr von China gesehen, als ich erwartet hätte. Wir haben Ba Da Ling (chinesische Mauer), Qu Fu (die Heimatstadt von Konfuzius), Tianjin, Tai An und die Jian Xi Provinz besucht.



    Auch werde ich niemals das Essen vergessen! Gut... manchmal musste ich mich überwinden das Essen zu probieren, welches ich niemals in Deutschland angerührt hätte. Aber zum großen Teil war es unglaublich gut!



    Ich habe eigentlich keine negativen Erfahrungen gemacht, höchstens merkwürdige (der Verkehrz. B. !). Überall wohin ich kam, habe ich mich willkommen gefühlt.



    Ich hatte eine großartige Zeit in China und freue mich darauf, noch einmal wieder zu kommen.



    Danke World of XChange-Team, dass ihr es möglich gemacht habt und für eure stetige Unterstützung.



    Andi




    - Elise: Vor 2 Jahren habe ich mir gewünscht, nach China zu kommen, um hier meine Masterarbeit hier zu schreiben. Also fing ich an zu forschen, wie ich diese Erfahrung verwirklichen kann, vor allem wohin ich in China gehen kann (denn es ist ja nun doch ein ziemlich großes Land J) und was für ein Praktikum ich in Verbindung mit meiner Arbeit machen könnte.
    Dann sendete ich einige Lebensläufe an verschiedene Unternehmen in China und kontaktierte letztendlich auch World of XChange.
    Nur eine Woche später bekam ich schon die ersten passenden Vorschläge ein Praktikum absolvieren zu können.
    Dann fand ich heraus, dass ich das Praktikum auch mit einem Chinesisch-Sprachkurs kombinieren konnte und auch in einer Gastfamilie leben könnte (ein eigenes Appartement wäre auch gegangen). So entschied ich mich dafür und kam für 4 Monate nach Qingdao, ganz alleine.
    Aber ich fühlte mich nie einsam. Was nicht in meinem Vertrag mit World of XChange stand war, dass ich wesentlich mehr von Ihnen bekommen würde, als das, was vertraglich festgehalten wurde.
    Sie baten uns mehrere Abendessen und Freizeitaktivitäten an und achteten auf mich, als wäre ich ein wirkliches Familienmitglied. Selbst wenn ich jemanden von Ihnen mitten in der Nacht angerufen habe, waren Sie immer da für mich!
    Ich würde Qingdao wegen dem Lebensstil (ganz anders als in Shanghai oder Peking), wegen den Menschen, die Du kennenlernen wirst und den Freunden, die Du finden wirst, wegen den Gebirgen, den Stränden, der Altstadt, dem Bier und den tausenden extraordinären Überraschungen, die es mit sich bringt empfehlen.
    Also echt Leute, verpasst nicht eure Chance, wenn Ihr die Möglichkeit habt!

    Elise
    Montréal, Canada


    P.S.: Und übrigens… Wenn Du nach Qingdao kommst, musst Du:
    - Ein Wochenende auf dem Berg Laoshan genießen
    - Bergsteigen gehen
    - Dir die Zeit nehmen auf der „Coffee Street“ einen Kaffee zu trinken
    - versuchen nie länger als 2 Std. Shoppen zu gehen… Aber lass Dich zumindest einmal im Nachtmarkt gehen ;)
    - Versuchen ein wenig Geld für die Shangrila Hotelbar (Qbar) zur Seite zu legen (Mittwochs ist Ladies-Night
    - World of XChange fragen, ob Sie ein Strand BBQ organisieren können und verpass es auf gar keinen Fall
    - Geh ins Kayu Hostel und frag nach dem Zimmer 401. Du kannst „den Frieden“ für weniger als 80 Yuan mieten und bekommst einen der schönsten Ausblicke auf Qingdao (Der Strand, die Gebirge, die alte und die neue Stadt, alles zu sehen aus diesem Zimmer) und Sie servieren Amerikanisches Frühstück
    - Kauf dir in einem chinesischen Supermarkt ein Fahrrad und genieße, wie einfach und schnell es ist überall hin zu kommen
    - Wenn Du mal wieder europäisches Essen haben willst, dann geh zu La Villa; genieß deinen australischen Wein und eine Carbonara (auch Pizza ist sehr gut hier)
    - Triff Deine Freunde am „The Corner Restaurant“ (frag Internchina nach dem richtigen Namen, denn ich weiß ihn leider nicht mehr) und danach könnt Ihr zur Freeman Bar gehen und einen Cuba Libre (15 Yuan) genießen; danach kann man auch zu LPG und Jazz Corner gehen: Diese Nacht wird einfach nur perfekt werden!
    - Vergiss jedoch nicht, dass Du in China bist… versuche ein wenig chinesisch zu lernen und zu sprechen, trink baijo, iss gallas und lass Dir eine Fußmassage geben!
    - Als letztes grüß mir bitte das World of XChange-Team. Ich vermisse euch Leute!



    Erst jetzt wirst Du fühlen, warum Qingdao so großartig ist!



    - Max: Wenn ihr chinesisch lernen wollt, ist es das naheliegendste selbst nach China zu gehen. Es gibt hier viele Möglichkeiten und Angebote Sprachkurse an Universitäten oder privaten Schulen zu machen, die schon Jahrelang „Ausländern“ Chinesisch beibringen. Da ich schon letztes Jahr, an einem vierwöchigem Sprachkurs an einer chinesischen Universität teilgenommen hatte, suchte ich nach etwas neuem, vielleicht sogar besserem als das.
    Als ich von World of XChange gehört hatte, wusste ich das es genau das ist, wonach ich gesucht hatte. Die Kombination von Praktikum, Familie und Sprachschule hat mich überzeugt. Innerhalb nur weniger Wochen hat World of XChange ein Praktikum in einem Übersetzungsbüro und eine Gastfamilie für mich gefunden.
    Rückblickend kann ich sagen, dass eine Gastfamilie die richtige Wahl war. Mit der Familie verstand ich mich von Anfang an super und sie taten alles um mich in die Kultur und ihre Lebensweise zu integrieren, aber auch mir die Sprache beizubringen. China zusammen mit Chinesen zu erleben ist zehn mal so bereichernd und lecker, als alleine.

    Der Sprachkurs hat mir das Vokabular verschafft, welches ich für das alltägliche Leben brauchte. Es war ein sehr intensives lernen, da ich meist Einzelunterricht hatte. Ursprünglich machte ich das Praktikum nur als Ergänzung zum Sprachkurs, da es glücklicherweise von Seiten meiner Universität anerkannt wurde. Ich hätte nie erwartet, dass ich so schnell und stark integriert werden würde. Nach nur einer Woche konnte ich mich als ein gleichberechtigter Mitarbeiter betrachten. Meine Kollegen dort waren die nettesten Menschen die ich mir hätte wünschen können und ich habe die Zeit echt genossen. Jetzt, da ich zurück in Deutschland bin, vermisse ich es mit ihnen und meinem Chef zu quatschen.
    In einer chinesischen Firma zu arbeiten, hat mir einen guten Einblick verschafft, wie die Dinge in China laufen und wie wichtig Essen in Geschäftsbeziehungen ist. Das war auch das, was ich am meisten am Praktikum mochte: die geschäftlichen Abendessen!
    Zudem ist Qingdao eine fantastische Stadt. Qingdao hat genau die Größe, die eine Stadt haben sollte. Und zusätzlich die Lage, mit wunderbaren Stränden, lädt zu allen möglichen Freizeitaktivitäten ein, wobei Strandspaziergänge mit meiner Familie mir am liebsten waren.
    Im Anschluss möchte ich mich bei World of XChange für die großartige Zeit und die Unterstützung bedanken. Nicht nur, dass sie bei Problemen immer für uns da waren, man konnte auch immer in der Mittagspause vorbei schauen und noch einen Kaffee mit ihnen dort trinken (welcher der Beste ist, den ich wärend meines Aufenthaltes genießen durfte). Das Konzept von World of XChange, Sprachkurs, Gastfamilie und Praktikum miteinander zu verbinden und dadurch „notgedrungen“ die Sprache und Kultur zu lernen und zu erleben, hat für mich einfach gepasst.



    - Sonja: Was das Leben in Zhuhai anbelangt, hatte ich Glück mit der Gastfamilie und erst recht mit der Firma.
    Die Eltern meiner Gastfamilie waren supernett, Shirley hat mir z. B. beim Essen immer neue Dinge zu probieren gegeben und ich glaube es hätte keinen Wunsch gegeben, den sie dir abgeschlagen hätte. Verständigungsmäßig war's vielleicht nicht zu einfach, aber Shirley hatte immer ihr Handy und ich immer mein Wörterbuch dabei. Ihr Mann war nur am WE daheim. Er kann nicht fließend sprechen, aber wir haben viel geschrieben und uns auf dem Weg verständigt. Die Tochter war o.k. und konnte Englisch, ab und zu wenn ihr das Übersetzen zuviel wurde ist sie einfach gegangen, was mich 2-3 x schon genervt hat. Naja, sie ist halt 13 und vielleicht sollte man es so sehen, dass man sich dann mehr ans****t, mehr Chinesisch zu sprechen.

    Zu Firma: sie war super und ich war froh dorthin gekommen zu sein. Selina war für uns zuständig und sie hat sich super um uns gekümmert.
    Wir haben 1000 RMB pro Monat bekommen und mussten nichts für Unterkunft bezahlen. Auch Frühstück und Mittagessen waren "inklusive". In den 3 Wochen, in denen wir im Dorm wohnten, wurden wir fast jeden Abend zum Essen eingeladen. Für Transport war immer gesorgt. In der ersten Woche wurden wir 3 immer vom Firmenfahrer abgeholt und gebracht, als wir in den letzten 4 Wochen bei unseren Vorgesetzten zu Hause wohnten sind wir immer mit dem Firmenbus gefahren und sogar als wir nach Shanghai geflogen sind haben sie uns zum Flughafen gebracht und wieder abgeholt.
    Auch wenn wir Probleme hatten, waren sie immer für uns da.
    Zu Zhuhai kann ich eigentlich nicht viel sagen; die Shopping Mall in Gongbei ist Hammer, was Bars anbelangt ist die Cohiba-Bar cool (wird Frank vielleicht bestätigen ;-))

    Beste Grüße!
    Sonja.
    - Steve:
    Meine anfänglichen Sorgen und Überlegungen waren:
    Was mache ich hier in China überhaupt? Werde ich hier überleben können (nicht im physischen Sinne natürlich) – werde ich mental in der Lage sein das alles zu überstehen, was auf mich zukommen wird? Werde ich die Sprache lernen, sodass ich zumindest meine alltäglichen Dinge erledigen kann? Fragen über Fragen und ich weiß überhaupt nicht, was mich erwarten wird.
    An unserem ersten Tag zeigte Jamie uns die Karte der Stadt, gab uns Informationen über alle möglichen Anlaufstellen, die wir im täglichen Alltag brauchen würden und beantwortete unsere Fragen. Von diesem Zeitpunkt an kam eine Flut neuer Erfahrungen auf mich zu, welche ich niemals vergessen werde.
    An meinen Erfahrungen in Qingdao bin ich nicht nur gewachsen, diese Erfahrungen haben mir meine Augen geöffnet, bezüglich anderer Kulturen, neuer Leute, von allen möglichen Teilen der Erde und haben mir gezeigt, dass ich mich selbst vorantreiben muss um Selbstbewusstsein zu gewinnen. Am Ende habe ich, meines Erachtens einige wirklich gute Freunde gewonnen, welche ich wirklich wie eine Art erweiterte Familie ansehe, meine Gastschwester eingeschlossen. Ich würde jedem Studenten empfehlen, der über sich hinauswachsen will, ein Praktikum bei World of XChange und diese spektakulären Städte, ob Qingdao oder Zhuhai in China zu besuchen.

  • Vielleicht findest Du ja auch hier eine Antwort: