Beiträge von Ungerline

Aufgrund der vielen SPAM Beiträge bleibt mir leider keine andere Wahl. Wer im Forum Beiträge posten möchte muss dafür der Gruppe Study-Board.de VIP beitreten. Als Mitglied der Gruppe kannst Du weiterhin alle Funktionen nutzen. Weiterhin kannst du aber auf deine Themen die du bereits erstellt hast ohne ein Abo antworten. Die Kosten belaufen sich auf 5.99 pro Monat. Die Zahlung erfolgt ganz einfach über Paypal. Es tur mir wirklich leid aber es geht nicht anders. Zu den Bezahlten Mitgliedschaften.

    Zu Aufgabe 5 auch alles richtig, volle Punktzahl


    Die Lohnsteuer kann pauschal ermittelt werden, für Teilzeitbeschäftigte nach § 40a EstG unter Verzicht der Vorlage der Lohnsteuerkarte mit einem festen Pauschalsteuersatz.
    Dieser Pauschalsteuersatz betragt 25% bei einer kurzfristigen Beschäftigung laut § 40a Abs. 1 EstG.
    Eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor nach § 40a Abs. 1 EstG wenn der Arbeitnehmer gelegentlich, nicht regelmäßig beschäftigt wird und 18 Tage nicht überschritten werden
    Die Beschäftigung von D gilt als Krankheitsvertretung begrenzt auf 2 Tage zu 8 Stunden für 80€ pro Tag. Für D kann die Lohnsteuer deshalb pauschal ermittelt werden. Die Beschäftigung ist zu einem unvorhergesehenen Zeitpunkt erforderlich und deshalb gilt die 62€ Grenze pro Tag nicht .D ist nur 2 Tage beschäftigt und der Stundenlohn übersteigt nicht 12€. Der Arbeitslohn in Höhe von 160€ ( 2Tage a 8 Stunden a 10€) kann deshalb mit dem Pauschalsteuersatz von 25% versteuert werden.
    Schickst mir dafür die Lösungen von BIL09, ich komme nicht weiter
    Viele Grüße Mona


    Schickst mir dann bitte die Lösungen von BIL09

    Hier meine Lösung mit voller Punktzahl


    Die Direktversicherung wurde mit Wirkung vom 01.01.2006 abgeschlossen. Somit ist dies ein Vertag, der nach dem 01.01.2005 abgeschlossen wurde. Ab diesem Datum ist nämlich die Beträge laut §3 Nr. 63 EstG bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung in den alten Bundesländern steuerfrei und sozialabgabefrei.
    Somit bedeutet es für das Kalenderjahr das Beiträge zur Direktversicherung, daß 4% von 63000€ = 2520€, also pro Monat 210€ Beitrag steuerfrei und sozialabgabenfrei sind. Bis 360€ monatlich sind Beiträge steuerfrei aber nicht mehr sozialabgabenfrei.
    Arbeitnehmer A zahlt monatlich 150€, somit ist die Grenze von 210€ nicht überschritten und somit ist der monatliche Beitrag steuer- und sozialabgabenfrei.
    Durch die Freistellung von der Steuer führt das für den Arbeitnehmer zu einer nachgelagerten Besteuerung, das bedeutet, daß bei Auszahlung der Direktversicherung die Einkünfte im vollen Umfang als sonstige Einkünfte laut § 22 Nr.5 EstG versteuert werden.
    Viele Grüße Mona

    Hallo Anna,
    Jetzt bin ich bei der Aufgabe gelandet und habe keinen Durchblick.
    Hast Du Deine ESA zurück und war die Lösung so OK?
    Freue mich auf Deine Antwort.
    Viele Grüße
    Mona

    Hallo ich brauch Eure Hife,


    Warum werden die Leistungen der gesetzl Unfallversicherung, anders als bei den anderen Versicherungszweigen, nicht aus Beiträgen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer finanziert?


    Danke für Eure Hilfe
    Tschau Mona