Beiträge von HaPe

    Hi Brit,

    hier mal eine Übersicht

    Summenbilanz I: 5.907.000,00
    Saldenbilanz: 3.739.000,00
    Umbuchung: 444.360,00
    Saldenbilanz II: 3.612.560,00
    Saldenbilanz II S = 23 Buchungen
    Saldenbilanz II H = 10 Buchungen

    Inventurbilanz: 2.792.160,00
    Erfolgsbilanz: 948.560,00
    Ausgleich Inventur<>Erfolg 128.160,00

    Hoffe es hilft etwas

    Gruß
    HaPe

    Hallo,

    Brauche Info zu Aktive Jahresabgrenzung.

    Nach den Abschlussaufgaben habe ich noch 480 an 260 und 3000 an 3001 gebucht


    Meine Lösung:

    • Summenbil. I:___5.907.000
    • Saldenbil. I:____3.739.000
    • Umbuchung:___ _444.360
    • Saldenbil. II:_ _3.612.560
    • Inventurbilanz: _2.792.160


    • Erfolgsbilanz:_ __948.560

    Der einzige Posten wo ich keine Buchung habe ist die Aktive Jahresabgrenzung (290).



    Die Aufgabe 9, Miete, habe ich an 490 gebucht.



    Ist dies so korrekt, oder fehlt mir noch eine Buchung?



    Gruß
    HaPe

    Hi,

    da Du auch die Provision nicht angegeben hast, hab ich es richtig gemacht.
    Aber, mir ist da noch etwas aufgefallen.

    Du rechnest vom 26.11 bis 31.12 mit 34 Zinstage = 179 Tage gesamt.
    Hatte ich eigentlich auch vor, dann kommt man aber nicht auf 180 Tage für das halbe Jahr = 6*30 Tage.

    Berechnet hast Du die Sollzinsen für 34 Tage = 6,80 € (326,41*7,5/360)
    Eingesetzt in Deine Tabelle hast Du aber für 35 Tage = 6,98 € (335,10*7,5/360)

    Du hast dadurch mit 34 Tagen das gleich Endergebnis, 3923,98, wie ich mit 35 Tagen.

    Warum?

    Gruß
    HaPe

    Hallo,
    ich habe die Aufgabe5 als Grafik mal angehängt.

    Aufgabe ist:
    Erstellen Sie den Rechnungsabschluss zum 31.12.


    Unter anderem wird

    • Überziehungsprovision 9,5 %
    • Überziehungskredit 5.000,00 €

    angegeben.

    Anhand meiner Auflistung der Gut- und Lastschriften nach ihrer Wertstellung erhalte ich aber keine Überziehung. Deshalb würde ich diese beiden Positionen nicht angeben.

    ?Oder gibt es eine Haken, den ich nicht sehe?

    Bitte Info wie Ihr die Aufgabe gelöst habt.

    Danke
    HaPe

    Hi anita0tobias,

    habe es kurz so beschrieben:
    Ist eine Marktsituation bei der das Angebot an Produkten kleiner ist als die Nachfrage.
    Dadurch entsteht ein Konkurrenzkampf bei der Nachfrage, der zu steigenden Preisen führt.
    Dies kann passieren wenn die Marktfunktion ausgeschaltet ist, weil der Staat zur Absicherung der Bevölkerung einen Höchstpreis festlegt, der unter dem
    Gleichgewichtspreis liegt. Da dadurch keine Gewinne erzielt werden können, sehen Betriebe keine Notwendigkeit die Nachfrage auszugleichen.
    Dies ist Vorteil der Verkäufer, Bsp. Schwarzmarkt

    = Nachfrageüberhang/Angebotslücke


    Gruß
    HaPe

    Hallo Forum,

    habe eine Frage zu der Aufgabe 2 a/b/d der Einsendeaufgaben.
    Aufgabe:
    Im Vertrag über die Wiedervereinigung Deutschlands war die Regelung enthalten, dass für eine begrenzte Zeit Unternehmungen der Pharma – Branche ihre Produkte in den neuen Bundesländern mit einem Preisabschlag von 55% verkaufen müssen.

    Info: Bei den Einsendeaufgaben ist eine Grafik vorhanden.

    a:
    Bestimmen Sie zeichnerisch den Gleichgewichtspreis und die Gleichgewichtsmenge, die sich auf einem vollkommenen Markt für dieses Produkt ergeben, und beschriften Sie die Grafen.
    b:
    Schraffieren Sie in der Zeichnung den Bereich der Produzentenrente.
    d:
    Zeichnen Sie dann die Situation des Höchstpreises ein, der sich um 55 Prozent vom Gleichgewichtspreis unterscheidet.

    Ich hätte die Fläche der Produzentenrente von der Linie des "Gleichgewichtspreis" bis zum Schnittpunkt des Höchstpreises =45% (100% - 55%) gezeichnet.
    Dadurch erhalte ich eine Fläche, die durch eine Gerade von der Angebotsmenge zum oberen Ende der Nachfrage-Linie, begrenzt wird.

    Frage:
    Wie groß muss die Fläche der Produzentenrente richtig gezeichnet werden, oder ist das egal?

    Gruß
    HaPe