Makro - Wechselkurs

  • Hallo,


    bin neu im Forum und bräuchte Hilfe im Bereich Makroökonomie/Wechselkurs:


    Nach der kräftigen Zinssenkung der US-Notenbank hat die Europäische Zentralbank (EZB) keinen Spielraum mehr, ihren Leitzins anzuheben. Davon sind die meisten Marktteilnehmer und Bankvolkswirte überzeugt. Die von Ben Bernanke geleitete Federal Reserve hatte am Dienstag ihren Leitzins um einen halben Prozentpunkt auf 4,75 Prozent gesenkt. Die Akteure an den Finanzmärkten rechnen schon im Oktober mit einer weiteren Zinssenkung in den USA. „In einem solchen Umfeld kann die EZB unmöglich die Öffentlichkeit auf eine Zinserhöhung vorbereiten“, sagt der Chefvolkswirt von Barclays Capital, Julian Callow. „Wenn sie das täte, würde der Euro durch die Decke gehen.“ Der Euro notierte gestern knapp unter dem Rekordhoch von 1,3988 Dollar, das er unmittelbar nach der Zinssenkung durch die US-Notenbank erreicht hatte. Wenn die Zinsen in den USA relativ zu denen in Europa sinken, werden Finanzanlagen im Euro-Raum attraktiver, was die Nachfrage nach Euro erhöht und den Kurs nach oben treibt…
    a) Wie haben sich die Zinsen in den USA und in Europa seit September 2007 weiterentwickelt?
    b) Welche Auswirkungen hatte dies auf den Euro-$ Wechselkurs?
    c) Analysieren Sie die Auswirkungen der Zinssenkung vom September 2007 in den USA im Rahmen eines IS-LM-ZP Diagramms! Wie ändern sich laut Theorie dadurch Output, Investitionen, Konsum und Nettoexporte in den USA und in Europa? Stimmt das mit den Fakten überein?



    Ich weiß ist vielleicht ein bissi viel Text, aber wenn wir mehr helfen könnte zumindest bei a) und b) wäre das super!


    Vielen lieben Dank im Voraus!


    lg
    claudia