Makroökonomie

  • Hi Community

    ich beschäftige mich gerade mit der Makroökonomie und blicke bei einer Übungsaufgabe überhaupt nicht durch was ich tun soll. Ich habe aber auch kein Lösung und mein Prof hat gesagt, daß eine Aufgabe ähnlich dieser drankommt. :-( wo ist ein schlaukopf der weiterhelfen kann?

    Evtl. kann mir jemand von euch ja sagen wie man so eine Aufgabe korrekt löst... Aufgabe folgt jetzt wobei ich Kommentare mit einem "-->" versehe

    Es existiert folgende Modellwirtschaft mit Staatstätigkeit und ohne außenwirtschaftliche Beziehungen. Das Konsumentenverhalten lässt sich mit folgender Gleichung darstellen:

    C(Y)= 0,5Y + 50

    Die Abhängigkeit der Investitionen vom Zinssatz lautet folgendermaßen:

    I(i)= -25i + 200

    Der Staat hat Steuereinnahmen in Höhe von 200 Einheiten und tätigt Ausgaben in Höhe von 300:

    Ast= 300

    T= 200

    Die Geldnachfrage setzt sich aus der einkommensabhängigen Transaktionskasse und der zinsabhängigen Spekulationskasse zusammen. Die beiden folgenden Gleichungen geben die jeweiligen Abhängigkeiten an:

    LT(Y)= 0,5Y

    LS(i)= – 225

    Das Geldangebot ist exogen vorgegeben und beläuft sich in folgender Höhe:

    M= 450.


    (C = Konsum, Yv = verfügbares Einkommen, I = Investitonen, T = Steuern,
    Ast = Staatsausgaben, LT = Geldnachfrage zu Transaktionszwecken, LS = Geldnachfrage zu Spekulationszwecken, M = Geldangebot)

    a)Bestimmen Sie die Gleichung für die IS-Kurve.

    --> Lösungshinweis: Im erweiterten IS-LM-System lautet die Gleichgewichtsbedingung: I(i) + Ast = S(Y) + T. Diese soll ich nun nach i auflösen aber dazu fehlt mir S(Y) wobei ich gesagt hätte I = S aber dann ergibt die Gleichung keinen Sinn mehr da i=0???


    b)Leiten Sie die LM-Kurve analytisch ab.

    --> Auch hier soll ich das Gleichungssystem nach i auflösen. Aber die LM-Kurve definiert sich laut meinem Wissen durch L(Yi) = M/P --> in der Angabe fehlt mir aber das Preisniveau. Also wollte ich es errechnen aber ich bin schlichtweg dran gescheitert wie man dieses nun korrekt errechnet.

    Bitte um Support und ich Danke hier vielmals. Die Schlinge zieht sich aktuell leider bedenklich zu :-(

    Gruß

    M.Winderl

  • Hi markuswinderl,


    hier mal mein Versuch:


    a)
    Einkommen kann entweder konsumiert oder gespart werden, also Y = C + S, d.h. S = Y - C
    Wenn du diesen Ausdruck für S einsetzt (also S = Y - [0,5Y+50]), bekommst du eine Gleichung mit den Variablen Y und i, also die IS-Kurve.


    b)
    Da bin ich erlichgesagt etwas überfragt, ich weiss nur dass
    M/P = LT(Y) + LS(i)
    Wenn sonst keine Aussage zu den Preisen existiert, würde ich einfach mit dem nominalen Geldangebot M rechnen, also P=1 unterstellen.


    Grüße,
    -granti

  • danke granti für deinen Beitrag. Also mit 1. liegst du bestimmt nicht schlecht... hört sich auch für mich ganz vernünftig an ;)

    zu 2) ne die Angabe ist so komplett. Vielleicht weiß ja noch jemand Rat aber wie schon mal gesagt danke schon mal für deinen Post.

    Gruß

    Markus

  • hi granti,
    ja ich hoffe ich bekomme die Lösung nächste Woche dann poste ich das hier gerne rein.

    Noch eine Frage weil ich irgendwie gerade nen Hänger habe zur Aufgabe b)

    Wenn P = 1 --> 0,5Y + 1575/i-1 - 225 = 450

    Wie löse ich das am besten nach i auf?

    stehe aktuell bei

    i-1 = 1575/675 - 3150 Y --> aber das kann doch nicht richtig sein oder?


    Gruß
    WM

  • Hi markuswinderl,


    ich hab's mal nachgerechnet:


    a) -25i + 200 + 300 = Y - (0,5Y + 50) + 200
    => -25i + 300 = 0,5Y - 50
    => -25i + 350 = 0,5Y
    => i = - 0,02Y + 14


    Sieht m.E. jedenfalls schon mal richtig aus: Negative Steigung.


    b) Ich kann die Angabe nicht ganz nachvollziehen; du hast geschrieben LS(i)
    = -225, was ja nicht ganz stimmen kann; ich vermute mal es soll heissen: -225i...


    Dann wäre die LM-Kurve für P=1 gegeben durch:


    0,5Y - 225i = 450, also
    -225i = - 0,5Y + 450
    i = (1/450)Y - 2


    =>Pos. Steigung, sieht ok aus...



    Wenn du die beiden Gleichungen jetzt gleichsetzt und nach Y auflöst erhältst du das gleichgewichtige Y, durch einsetzen den gleichgewichtigen i...


    Alles ohne Gewähr *grins*


    Grüße,
    -granti