Studentinnen zur Prostitution gezwungen und Studiengebühren

  • Zitat

    http://www2.onnachrichten.t-on…n/c/95/86/78/9586782.html Hohe Studiengebühren zwingen viele ausländische Studentinnen in Australien zur Prostitution. Hinzu komme, dass die Einreisevisa die Zahl der Arbeitsstunden für ausländische Studenten begrenze und den jungen Frauen damit nur illegale Jobs blieben, sagte die Wissenschaftlerin Sarah Lantz von der Universität Melbourne.

    So weit ist schon gekommen, auch bei uns wird das nicht mehr lange dauern bis wir solche verhältnisse haben. Ich befürchte das die meisten ihr leben lang bei der Prostitution bleiben werden. Wer sich selbst verkauft, ist auch noch zu ganzen anderen dingen bereit. Was soll denn dann noch kommen wenn diese Kapte geistige Elite auf das Volk los gelassen wird? Esin weiter schritt zum sittenverfall unserer Gesellschaft dank des Globalen Neoliberalismus

  • 1. t-online ist vom Niveau auch nicht weit von der Bild entfernt. Die Internetseite der Bild heißt ja schließlich auch www.bild.t-online.de
    2. als Student darf man in Australien 20 Stunden pro Woche arbeiten. Bei 80 Stunden pro Woche sollte das zur Bestreitung des Lebensunterhalts reichen.
    3. die Studiengebühren sind wirklich sehr hoch, allerdings wird ja niemand gezwungen in Australien zu studieren. An den amerikanischen Eliteuniversitäten sind die Gebühren noch höher.
    4. es zu schaffen, in einen Satz fünf Rechtschreibfehler einzubauen, ist schon der Beginn von geistigem (Sitten)verfall.... ;-)


    Edit: Prostitution bis ans Lebensende? Die "Kunden" möchte ich mal kennen lernen.

  • Zitat

    Original von astra1x
    Esin weiter schritt zum sittenverfall unserer Gesellschaft dank des Globalen Neoliberalismus


    Welcher Neoliberalismus?
    Keine Ahnung wovon man spricht, aber wenn schon, dann bitte auch noch in einem Forum für Wirtschaftsstudenten :D

    Intoleranter sturer egoistischer kapitalistischer marktradikaler rechter Hippie.

  • Wir in Deutschland sind über kurz oder lang auch nicht vor solchen Entwicklungen gefeit. Das wird auf jeden Fall bei uns auch kommen.


    Wenn wir doch mal ehrlich sind. Studium und Job unter einen Hut zu bekommen, ohne dass das Studium darunter leidet ist verdammt schwer. Im Prinzip geht das nur mit einem Job der Abend, Nachts oder am Wochenende ist und rel. viel Geld mit wenig Zeitaufwand insich birgt.


    Wenn man diese Erkenntnis getroffen hat und mit gewissen moralischen Schranken und Grenzen kein Problem hat - ja wenn es im Prinzip um die eigene Existenz geht oder vielleicht einen gewohnten Lebensstandard - dann fallen natürlich in erster Linie Jobs eines gewissen Millieus in die Auswahl. Dazu zählt nicht nur Prostitution, was natürlich schon ein sehr anrüchiges Klischee hat, nein auch Jobs wie GoGo, Tabledance, Striptease, Escortservice etc. im Prinzip alles wo es darum geht die eigene Erscheinung gegen Geld "zu verkaufen" bzw. zu vermieten.


    Ich habe es im Studium selbst festgestellt, dass "viele" (subjektiv viele natürlich) abends strippen, gogo machen oder erotische bis pornografische Fotografie oder Filmaufnahmen, ja oder sogar anschaffen gehen. Die Begründung war meistens immer die gleiche. Das Geld. Und logisch ist es auch, warum sollte eine Studentin die kein Problem damit hat an einem Abend bis zu (Achtung echte Honorarsumme) 800 € verdienen, wenn sie kein Problem damit hat sich vor fremden Menschen zu Musik auszuziehen. Sie hat doch recht. Sie wäre ja blöd wenn sie für das gleiche Geld einen Monat jeden Abend in ner Kneipe bedienen müßte, wenn sie nicht auch eine andere Möglichkeit hätte das gleiche Geld zu verdienen bei mehr Freizeit.


    Und wie blöd muss man denn dann noch sein diese Nebentätigkeit während des Studiums in den Lebenslauf zu schreiben, dass jeder Arbeitgeber darüberstolpert bei der Einstellung. Also, das vertuscht doch jede.


    Kann man hier im Forum eigentlich anonyme Umfragen machen??? ;-) Egal. Also ich würde behaupten, dass heute schon bis zu 5% an den HS Studentinnen solche oder ähnliche Jobs aus den obengenannten Gründen haben und ausüben.

    Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit; aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.


    Albert Einstein (1879-1955)

  • Ich hab auch nix gegen Prostitution. Es ist unmoralisch und ich würde die Dienstleistungen nicht in Anspruch nehmen, aber es schadet niemandem; laissez faire.
    Im Übrigen kann man sehr gut in den Semesterferien arbeiten, ist auch eine schöne Abwechslung. Und angehende Akademiker kommen Problemlos an Kredite ran, solange sie nicht aus untersten sozialen Schichten kommen (also z.b. Waisen). Also alles nicht so eng sehen;-) (das gilt natürlich nur für Deutschland, im Ausland kenn ich mich nicht aus)

    Intoleranter sturer egoistischer kapitalistischer marktradikaler rechter Hippie.