Beiträge von Dotze

    Wenn du weitestgehend ins internationale Management gehen möchtest, dann käme zu dem Bachelor natürlich auch noch der Master hinzu. Insgesamt wäre bestimmt auch ein multilinguales Studium interessant, weiß allerdings nicht, wo es so etwas gäbe.

    Also für mich stellt sich momentan z.b. ganz ernsthaft die Frage, ob BWL oder VWL. Es wäre gut, wenn du jetzt schon weißt, was dir da eher liegt:


    BWL geht ganz klar in Richtung Management: Organisation, Marketing, Personal, Controlling, Logistik.
    Hier arbeitest du im Team und versuchst mit deinem Unternehmen Gewinne einzufahren. Wie kann man zusammen das beste erreichen, die Aufgaben geschickt verteilen und das Projekt zügig erledigen. Du agierst auf dem "freien Markt", befindest dich im Wettbewerb mit anderen.


    Bei der VWL sieht das ein bisschen anders aus: Hier hast du z.b. die Möglichkeit, an einer Uni zu forschen, wissenschaftlich zu arbeiten. Hier zählt nicht nur, wie in der BWL, das Ergebnis, sondern auch der Weg. Oder du arbeitest im öffentlichen Dienst, Steuern sind wohl nicht dein Thema, oder z.b. bei der EZB oder an der Börse. Der Blick wird also erweitet.


    Und dann schaust du, wie viel dir an deiner Heimat liegt. Wäre es besser für dich, wenn du bei Freunden, Familie, Freundin etc bleibst oder kann es für ein Studium auch weiter weg gehen? National wie auch ins Ausland, besonders wenn du da mal Arbeiten möchtest.


    Dann kommen auch noch die Finanzen ins Spiel. Wie viel Geld steht dir für dein Studium zur Verfügung? Auch hier gibt es Unterschiede, öffentliche oder private Uni z.b.


    Dann kannst du auch mal den Markt der Abgänger beobachten. BWLer gibt es zur Zeit en masse, die kommen bestimmt auch meistens irgendwo unter, doch für die Super-Jobs musst du richtig was auf dem Kasten haben, was aber auch schon immer so ist ;)


    Bei der VWL ist auch viel los, aber nicht so extrem wie bei BWL.


    Und dann gibt es ja auch noch Unterschiede zwischen Uni und FH. Theorie und wissenschaftlich (und damit auch teils höher anerkannter Abschluss) oder praxisbezogen, evtl. als Dualstudiengang mit gleichzeitger Ausbildung in einem Unternehmen?



    So, viel Text, aber vielleicht hilft es dir!


    Gruß, Dustin

    Also das Ziel "außenwirtschaftliches Gleichgewicht" gibt es meiner Meinung nach nicht mehr. Die Welt entwickelt sich eh zu einem großen Marktplatz. Aber die anderen Punkte sind natürlich noch brauchbar! =)

    Ganz einfache Antwort ist auch: Die Länder stehen miteinander in Wettbewerb. Wenn nicht investiert wird und es kein Wachstum gibt, dann spricht für die Arbeitnehmer recht wenig dafür, hier im Lande zu bleiben, wenn in anderen Ländern die Wirtschaft boomt und man da Geld verdienen kann.


    Des weiteren erhöht Wirtschaftswachstum den Lebensstandard, die Umwelt soll entlastet werden etc pp


    Gruß, Dustin

    Sehr geil =)


    Vor allem für mich als gebürtigem Bayer (der jetzt seit 13 Jahren im Rheinland ist) tut es gut, mal wieder sowas zu lesen =)


    Das mit dem "Schbeim" ist gut, grundsätzlich sollte alles was man sagt mit einem gewissen Ur-Slang unterlegt werden, man sollte sich am besten ein Beispiel an den Bayern ab 50 nehmen, mit schönem Bierbauch, die könnens am besten!


    Gruß, Dustin

    Ja, das mit dem Deutschland für Deutschland ist gut ;)


    Ich denke, dass sich wegen der Globalisierung der ganze Arbeitsmarkt auch in andere Länder verschiebt. Und das ist kein leeres Geblubber, sondern in der Tat so, dass gut ausgebildete deutsche Talente zum Teil auswandern (Westen) und dafür dann motivierte Leute, z.b. aus dem Osten, nach Deutschland kommen, weil es hier immernoch mehr zu verdienen gibt als "drüben".

    Was dann noch kommt:


    Ach, eigentlich vergeben wir die Wohnung nur an Frauen, weil wir sind hier schon drei Mädels und ja... da wäre es eben besser... und überhaupt.


    (Als ich eine Wohung für 3 Monate suchte):


    Nee, für so kurz geht nicht. Mindestens ein Jahr sollte es schon sein.


    Oder man ruft an, macht einen Termin zur Besichtung aus (z.b. in 2 Tagen weil man vorher keine Zeit hat) und dann kommt einer 2 Stunden früher und alles ist gelaufen.



    Trotzdem viel Erfolg weiterhin!

    Die Deutschen waren ja wohl der Hammer =)


    Der Berliner: "Na watn zum Beispiel?"


    Ich lag unterm Tisch!


    Oder Die Akte Springfield mit Burns in apathischen Zustand xD

    Meister: Bayern


    Herbstmeister: Bayern


    1. Absteiger: Cottbus


    2. Absteiger: Hannover


    3. Absteiger: Wolfsburg


    Mannschaft mit den meisten erzielten Toren: Bremen


    Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren: Bayern

    Außerdem hast du dann den Master in der Tasche, den kann dir niemand nehmen (Trainee auch nicht, aber bringt nicht so viel).

    VfL Wolfsburg - Hannover 96 2:0
    Werder Bremen - VfB Stuttgart 3:1
    Borussia Dortmund - Hamburger SV 2:1
    1. FC Nürnberg - VfL Bochum 2:0
    Arminia Bielefeld - FC Bayern München 0:3
    Alemannia Aachen - Bor. Mönchengladbach 1:1
    Energie Cottbus - FSV Mainz 05 1:1
    Hertha BSC Berlin - FC Schalke 04 1:2
    Eintracht Frankfurt - Bayer Leverkusen 1:3

    FC Schalke 04 - Werder Bremen 2:2
    FC Bayern München - 1. FC Nürnberg 4:1
    Bor. Mönchengladbach - Arminia Bielefeld 2:1
    Hannover 96 - Alemannia Aachen 4:1
    VfL Bochum - Energie Cottbus 2:0
    Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg 3:1
    VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 1:1
    Hamburger SV - Hertha BSC Berlin 2:1
    FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt 1:1