Beiträge von Mia2000

    Hallo Charles,


    Verbesserung der Liquidität durch:
    Factoring, Verringerung der Zahlungsziele, Abbau der Vorräte, Verkauf nicht betriebsnotwendiger Vermögensgegenstände (z.B. Wertpapiere) Erhöhung des Beteiligungskaptitals, Senkung der Entnahmen


    LG Mia2000

    Hallo charles1,


    ich hatte folgende Werte und die waren richtig:


    Aktivawerten zum 28.02.: 20.491.000
    Aktivawerten zum 31.03.: 19.742.000
    Passivawerten zum 28.02.: 20.491.000
    Passivawerten zum 31.03.: 19.742.000


    LG Mia2000

    Hallo Chris,
    bei b) ist es keine innergemeinschaftliche Lieferung sondern ein innergemeinschaftlicher Erwerb, da aus Sicht des Inländers zu prüfen ist und das ist doch der Unternehmer Schmidt. Dann wäre der Umsatz steuerpflichtig. Beim Ort hast Du ja den richtigen § für den igE genommen. Aus Sicht des Unternehmeres aus Kopenhagen wäre es eine innergemeinschaftliche Lieferung.
    bei c) hast Du den falschen §. Es ist der § 3 Abs 6 S. 1,2 UStG und nicht § 3 Abs.7 UStG, da es keine ruhende Lieferung ist sondern eine warenbewegte und zwar eine Beförderungslieferung (Abholfall, die Abnehmerin holt den Liefergegenstand im Geschäft ab).


    LG Mia2000

    Hallo Karlinchen,
    ich habe die Aufgabe noch einmal durchgelesen, aber ich habe mich nicht verguckt.
    Folgendes steht in der Aufgabe:
    f) Ermitteln Sie den ausschüttbaren Gewinn zum 31.12.07.
    Das wundert mich ja, aber vielleicht ist es ja auch nur ein Druckfehler.


    LG Mia2000

    Hallo Karlinchen,


    vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe das auch heraus gefunden, dass das steuerliche Einlagekonto nicht für den ausschüttbaren Gewinn verwendet wird. In der Aufgabe steht nun, dass man den ausschüttbaren Gewinn zum 31.12.07 ermitteln soll. Dieser Teil der Aufgabe lässt mich verzweifel.


    Der ausschüttbare Gewinn zum 31.12.06 wird ja folgendermaßen ermittelt:
    Eigenkapital lt. Steuerbilanz 31.12.06 180.000
    abzgl Stammkapital -100.000
    abzgl. steuerliches Einlagekonto 31.12.06 -10.000
    = ausschüttbarer Gewinn 31.12.06 70.000


    Dieser wird ja zur Ermittlung der Verwendung gebraucht.


    Für die Ermittlung des ausschüttbaren Gewinn zum 31.12.07 bräuchte man ja nun Eigenkapital lt. Steuerbilanz zum 31.12.07, das ist aber nicht gegeben, das Stammkapital, dass ist gleich geblieben, und steuerliches Einlagekonto zum 31.12.07, das wäre 30.000. Da nun das Eigenkapital zum 31.12.07 fehlt, weiß ich nicht weiter.


    Vielen Dank im Voraus.


    LG Mia2000

    Hallo Studimaus,
    bei der Lösung muss Du neben diesen Abschreibungsbetrag dann noch den jeweiligen Restbuchwert angeben. Also:
    1. Jahr: Abschreibungsbetrag = 30.000; Restbuchwert = 150.000
    2. Jahr: Abschreibungsbetrag = 32.500; Restbuchwert = 117.500 und so weiter.


    LG Mia2000

    Hallo Studimaus,


    den Abschreibungsbetrag erhältst Du, indem Du die Anschaffungskosten (180.000€) durch die Gesamtleistung (720.000 km) teiltst und dann diesen Betrag mit der jeweiligen Periodenleistung multiplizierst.
    z.B.
    1. Jahr: (180.000/720.000)*120.000 = 30.000
    2. Jahr: (180.000/720.000)*130.000 = 32.500 und so weiter.


    LG Mia2000

    Hallo,


    ich hänge gerade bei der Ermittlung des ausschüttbaren Gewinn zum 31.12.07.


    Meine Lösung ist folgende:


    ausschüttbarer Gewinn 01.01.07:
    Eigenkapital lt. Steuerbilanz 180.000
    abzgl Stammkapital -100.000
    abzgl. steuerliches Einlagekonto -10.000
    = ausschüttbarer Gewinn 01.01.07 70.000


    Nun hat sich das Einlagekonto wegen der verdeckten Einlage erhöht.
    Stand 31.12 10.000
    + Zugang 20.000
    = Stand 31.12.07 30.000


    Darausfolgt


    ausschüttbarer Gewinn 31.12.07:
    Eigenkapital lt. Steuerbilanz 180.000
    abzgl Stammkapital -100.000
    abzgl. steuerliches Einlagekonto -30.000
    = ausschüttbarer Gewinn 31.12.07 50.000

    Ist meine Lösung richtig.


    Für eine schnelle Hilfe wäre dankbar.


    LG Mia2000

    Hallo Pennywise,
    es gibt folgende Gründe für die Erfassung:
    - um ohne Rücksicht auf handels-u. /o. steuerrechtlichen Vorschriften die für kostenrechnerische Zwecke richtige Bemessung des Werteverzehrs an Produktionsfaktoren zu finden
    - um die Kostenrechnung von Zufälligkeiten und Unregelmäßigkeiten zu befreien
    -die Erfassung soll die Kostenrechnung unabhänig halten
    - um die Kostenrechnung vergleichbar zu machen (für innerbetrieblichen Zeitvergleich wie auch für zwischenbetrieblichen Vergleich)


    LG Mia2000

    Hallo,


    ich bearbeite zur Zeit das Heft STW10A. Leider stehe ich bei folgenden Tnr. völlig auf den Schlauch und ich hoffe ihr könnt mir helfen.


    Tnr. 4
    FB schenkt der GmbH am 02.01.07 seinen privaten Pkw. Der Teilwert beträgt unstreitig 20.000 €. Die Gesellschaft hat das Fahrzeug mit 1 € bilanziert. Das Fahrzeug hat unstreitig eine Nutzungsdauer von 5 Jahren.


    Muss ich hier als a.o. Ertrag 20.000€ innerhalb der Bilanz hinzurechnen oder 19.999€.
    Und ist dann folgendes richtig:
    Erhöhung der Abschreibung - Innerbilanzielle Korrektur -4.000€;
    Außerbilanzielle Kürzung: -20.000€ oder -19.999€



    Tnr. 8
    Für sein privates Bauvorhaben hat KB im Jahr 07 von der Gesellschaft ohne besondere Berechnung Schalbretter zum Einkaufspreis von 2.000 € netto erhalten. Anhand von Verkaufsunterlagen ergab sich, dass die GmbH diese an fremde Dritte zum Einkaufspreis weitergibt.


    Bezahlt hier KB den Einstandspreis oder nicht, liegt also eine vGA vor oder nicht.


    Für Eure Hilfe bedanke ich mich in voraus.


    LG MIa2000

    Hallo,


    ich bin nun bei der letzten Aufgabe dieses Lernheftes angelangt. Sie lautet:


    Inwiefern sind die Abschreibungen im Rahmen der Bilanzpolitik von Bedeutung? (Detaillierte Angaben!)


    Ich weiß ja in Prinzip, dass durch die Wahl der Abschreibungsmethode und die Schätzung der betrieblichen Nutzungsdauer sich der auszuweisenden Gewinn beeinflussen lässt und dadurch ein Bewertungsspielraum eingeräumt wird. Mich macht nur die Klammer "Detaillierte Angaben" hinter der Frage, ein bisschen stutzig und ich weiß jetzt nicht wie ausführlich die Aufgabe sein soll.


    Für eine schnelle Hilfe wäre ich dankbar.


    LG Mia2000

    Hallo,


    das Heft Arbeitmethodik (ARBM01-XX1-K03) habe ich fast bis zum Schluß aufgehoben. Nun möchte ich die Einsendeaufgaben endlich wegschicken, aber mir fehlt noch eine Aufgabe, wo ich absolut nicht weiß, was ich da schreiben soll. Vielleicht könnt ihr mir ein paar Tipps geben, damit ich damit endlich fertig werde.


    Die Aufgabe lautet:


    In der Attila Kaftan OHG sollen die Ergebnisse der Projektgruppe den Mitarbeitern aller Abteilungen auf einer Betriebsversammlung vorgestellt werden, um sie für eine kostensenkende Betriebsvereinbarung über die Verknüpfung einer Beschäftigungsgarantie mit flexibler Mehrarbeit in der Übergangsphase zu gewinnen. In der Vergangenheit wurden solche Versammlungen selten durchgeführt. Dr. Breit soll die Versammlung gemeinsam mit dem Betriebsratsvorsitzenden Jakob Rott leiten. Die beiden wollen eine offene, faire und
    geordnete Diskussion sicherstellen und die Mitarbeiter auf die Diskussion langfristig vorbereiten.


    Stellen Sie für Dr. Breit und Jakob Rott eine schriftliche Arbeitsunterlage und
    eine Geschäftsordnung zusammen, die den gemeinsamen Auftrag ermöglicht.


    Vielen Dank in voraus.


    LG Mia2000

    Hallo Luckygirl11,


    bearbeite zur Zeit auch FIN03. Bei mir stimmen Aktiva und Passiva überein. Bei der Differenz von 50.000 fällt mir nur die Abschreibungen (in beiden Monaten 50.000) ein oder das sonstige Voratsvermögen (in Februar 50.000 und in März 0).


    Vielleicht liegt es daran.


    Viele Grüße
    Mia2000

    Hallo Lisa,


    kannst du bitte die genaue Aufgabe reinstellen. Bei mir ist es nämlich schon lange her, wo ich die Aufgabe bearbeitet habe, somit könnte sich die Aufgabe verändert haben. Ich möchte Dir ja nichts falsches mitteilen.


    Viele Grüße
    Mia2000

    Hallo Sunny,


    ich kann Dir den Anlagespiegel schicken, wenn Du mir deine E-Mail-Adresse gibst.
    Ja ich brauche noch Hilfe bei 2b) Wie beurteilen Sie die Aussage, dass "der Bilanzgewinn das im Geschäftsjahr erwirtschaftete Ergebnis zeigt"?


    Wäre Dir da für ein Lösungshinweis sehr dankbar.


    Viele Grüße
    Mia