Beiträge von besser lernen

    Was ich selbst herausgefunden habe ist, dass: die normalen klassischen Methode wie Namen, Nummer, Karten, Wörter oder Gesichter Merken hat eigentlich kaum was mit dem Lernen an der Uni zu tun. An der Uni wird man mit abstrakten Definitionen und Formeln beworfen und da kann man nur schwer etwas mit dem z.B. „Major System“ anfanden. Aber war mir aufgefallen ist: diese klassische Methoden sind so was wie eine Basis für den ganzen Rest. Ich habe bemerkt, dass nach dem ich alle solche Methoden angewendet habe, später habe ich intuitiv nur verschiedene Tricks (Einzelteile) aus verschiedenen Methoden zusammenkombiniert und dadurch könnte ich erheblich leichter die abstrakten Inhalte im Gedächtnis behalten.


    Meine „Killerapplikation“ für das Gedächtnis und für das Lernen ist Kombination von klassischen Gedächtnistricks verbunden mit einem Wiederholungssystem. Widerholungssystem ist extrem wichtig! Ich selbst war am Anfang begeistert von Einprägen von Inhalten. Ich könnte die nach einem Durchgang fast fehlerfrei wiederholen. Nun habe ich keinen Wert auf Wiederholung gelegt, und im Endeffekt habe die Sachen zwar gut gemerkt aber irgendwann doch vergessen.


    Eine Tatsache ist, dass jeder Stoff lässt sich alleine durch das wiederholen einprägen und gut merken. Man braucht nur dafür viel Zeit.
    Wenn man aber Die Gedächtnistricks mit einem Wiederholungssystem kombiniert und konsequent „durchzieht“ dann spart man Zeit und behält die Inhalte für wirklich lang.
    Gruß,

    Fall 1. Genau- Geschäftsunfähigkeit ist das Zauberwort in diesem Fall. Vergesse jedoch nicht die Ausnahme über "lucidum Intervallum" - Lichter Augenblick - der Fall hat damit nichts zu tun, aber die Ausnahme sollte man kennen.


    Fall 2.
    unter Diesem Link: JURA FALL findest Du genau den GLeichen fall, nur etwas enderes wird bestellt. DIe Lösug habe ich da kurz verfasst.


    Viel erfolg.

    also ich denke dass 600 € locker reicht, sogar wenn Du alles selbst bezalen muss (wie ich): also: Essen, Miete, Nebenkosten - Müll, Wasser, Strom, Internet, Telefon-Festnetz, Handy, Krankenversicherung, Bücher, Sprit, - und so weiter. die Liste geht bei mir etwas noch weiter,
    Ich würde Dir direkt empfehlen in die Nähe von der Uni zu ziehen., denn wenn Du zu weit wohnst, dann hast Du nur Nachteile daraus.


    Viel Erfolg.

    Hi Leute,




    Ich bin momentan im 7 Semester Wirtschaftsrecht (Deutsch und europäisch) und habe während des Studiums alle Lernerfahrungen gesammelt, gesammelt und dann für alle zur Verfügung gestellt. Die Seite enthält interessante Gedächtnis- und Lerntipps, schnelle Lesen und Zeitmanagement wurde auch nicht vernachlässig. Nun meine Frage ist: besteht in diesem Forum Interesse daran, dass ich einige Tipps hier beschreibe? Vielleicht könnt Ihr auch eure Erfahrungen hier schildern , oder vielleicht entwickeln wir gemeinsam eine Killer-Methode, die sich für das Lernen von Allem gut eignet?
    Naja, eine Überlegung ist es wert.


    Gruß,
    Carlos.

    Hallo,



    Naja, was Verständnis von Gelesenem betrifft bestimmt hast Du Dich gewundert warum alle die solche Seminare oder Bücher anbieten, immer mit den Schlagzeilen werben – „Besser und mehr Behalten“
    Menschen die sehr schnell Lesen können, sprechen das Gelesene überhaupt nicht aus. Mit einem Blich auf die Wortgruppe wird der Inhalt sofort verstanden und in Bilder umgewandet, sie denken während des Lesens in Bildern. Das führt dazu, dass tatsachlich viel besser eingeprägt wird, das was gerade gelesen würde.
    Ein Bespiel veranschaulicht das etwas besser:


    Wenn Du einen Film guckst, dann am nächsten Tag bist Du in der Lage quasi Minute für Minute den Inhalt einem Bekannten zu erzählen. Liest man dagegen in einem Buch, werden schon einige Minuten nach dem Lesevorgang manche Details und Teile einfach vergessen.


    Bei schnellen Lesern laufen während des Lesens „Filme“ im Kopf. Diese Fähigkeit wird auch ziemlich lange trainiert aber Ergebnisse sind erstaunlich. Egal welche Du Zeitschrift nimmst die irgendeine von Schnell Lesen Meisterschaften beschreibt, findest Du dort, dass bei der Geschwindigkeit von ab 700/800 bis über 2500 WPM Verständnisgrad niemals weniger als 90 % beträgt.


    Das ist kein Fake und keine Verarschung. Wäre das eine Große Lüge, dann könnte Tony Buzan einpacken 8). Und ich glaube wir beide wissen, dass er ein großartiger GEHIRNBENUTZER ist.


    Ciao,
    Carlos.

    Zitat

    Original von Dotze
    Aber: 2000 Wörter/ Minute geht nicht.


    Das wären ja mehr als 33 Wörter pro Sekunde. Auch er ist nur ein Mensch ;)


    Ich kann Dich gut verstehen, ich war auch skeptisch was solche Geschwindigkeiten betrifft. Wenn Du aber etwas tiefer in diese Materie gehst, wirst Du selbst entdecken, dass man dann nicht mehr ein Wort nach dem Anderen aufnimmt, sondern die Ganzen Gruppen von Wörtern oder sogar Absätze. Das bedeutet, dass er quasi Vertikal liest, weil er mit seiner Blickspanne nur einmal auf eine Textlinie blicken muss.


    Versuche Folgendes: blicke genau auf die Mitte eines beschrifteten Blattes. Fokussiere dich nur auf der Mitte und versuche ohne Augen zu bewegen, zu erkennen, was Du noch mehr außer das Wort in der Mitte wahrnehmen kannst. Ich bin mir sicher, dass Du dann noch 2 obere und 2 untere Textlinien problemlos erkennst, und mindestens 1 Wort auf der Linken Seite und 1 auf der rechten auch wahrnehmen kannst.


    Bei Leuten Die schnelles Lesen erlernt haben ist diese Wahrnehmung durch Training viel besser ausgeprägt.
    Ciao,
    Carlos.

    Zitat

    Original von alexchill
    Erklär bitte mal, welcher Effekt dabei ensteht, damit so etwas funktionieren kann.


    Hallo,


    Beim Schnellen Lesen sollte man eins beachten (die die schnelles Lesen lernen und damit aufhören beachten diesen Faktor nicht und deshalb aufhören weiter zu üben)
    Das lesen erlernen wir zu Hause oder in der Grundschule und danach lesen wir immer gleich – jahrelang. Sagen wir mal, dass Du jetzt Studierest und 20 Jahre alt bist. Das bedeutet, dass Du ca. 13- 15 Jahre auf die gleiche Art und Weise liest. Während dieser Periode hast ein Haufen Stoff gelesen. (wenn wir annehmen dass durchschnittlich nur 2 Seiten täglich, von irgend was, gelesen wurden. Dann hast du nach 13 Jahren knapp 10.000 Seiten gelesen). Und dann auf ein mal eines Tages erfährst Du von schnellem Lesen und über Nacht versuchst Du die Art und Weise auf die bis jetzt gelesen hast zu verändern und zwar total.


    Meine Meinung – Das Gehirn ist überhaupt nicht fähig auf einmal auf die Neue Art die Inhalte aufzunehmen. Diese Neue Art muss erst erlernt werden, und das geht nur (meiner Meinung nach also ich kann mich irren) durch regelmäßige Übungen und WIEDERHOLUNGEN.


    Am bestens veranschaulicht das dieses Beispiel: Du hast einen Rechner und seit mehr als zehn Jahre tippst Du auf der Tastatur mit 2 Zeigefingern. Mittlerweile bist Du sogar ziemlich schnell geworden. Eines Tages erfährst Du von 10-Finger-Tippen- Methode  Du liegst direkt alle Finger auf die Tasten und versuchst zu tippen. Rate mal was passiert- es klappt überhaupt nicht – Du bist viel langsamer, konfuser und dazu noch stocksauer! Schließlich kehrst Du zu der 2 Finger Tipp Methode..


    Genau das passiert bei der Mehrheit von Menschen die das Schnelles Lesen „geschmissen“ haben.
    Ich bin fest davon überzeugt, dass wenn man sich konzentriert, innerhalb einer Woche die Lesegeschwindigkeit verdoppelt werden kann. Man muss sich einige Dinge darüber nur klar machen. Mit meinem Kumpel haben wir auf unserer Seite „17 Tipps zum Schnelles Lesen“ und „die Schnelles Lesen Hindernisse“ verfasst, wenn Dich das Thema interessiert schau mal vorbei.
    Außer dem gibst noch wahre lebendige Beispiele die ziemlich schnell Lesen könnten und damit auch weit kommen – Bill Clinton zum Beispiel liest ca. 2000 Wörter pro Minute.


    Ciao.
    Carlos.

    Hallo,



    Also ich beschäftige mich mit solchen Techniken wie schnelles lesen, effektives Lernen und co. Seit ca. 3 Jahren. Ich kann bestätigen dass das Erhöhen der Lesegeschwindigkeit war kein Zuckerschlecken für mich. Erste Wochen Übung habe ich damit verbracht die Seiten quasi zu überspringen oder überfliegen wobei sehr wenig habe ich von „Gelesenem“ verstanden.
    Danach habe ich mit alle möglich Bücher darüber geholt, die die ich nicht kaufen könnte, habe ich ausgeliehen und so hat meine Geschichte mit dem Schnellen Lesen erst begonnen.


    Kürz gesagt kann ich Dir einen Rat geben, Suche Dir genug Literatur (2-3 Bücher reichen) darüber und finde dein Eigenen Stil. Wenn du durchhältst kannst du mit guten Ergebnissen rechnen. Ich habe gekämpft aber kann sagen dass es sich gelohnt hat. Ich lese jetzt in meinem Studium mit einer Geschwindigkeit von knapp 700 Wörter /Minute. Da ist das 3 Fache im Vergleich zum Ausgangspunkt. Verständnis steigt sehr, aber das kapiert man erst wenn man schnell ist. Leute die sagen dass je schneller desto weniger verstanden wird liegen falsch weil sie selbst nicht geübt haben,


    Lange Rede kürzer Sinn, ich glaube dass wenn ich das geschafft habe, schaffst Du auch. Mit meiner Jetzigen Geschwindigkeit bin zufrieden, ich einen Sehfehler habe (mit meinem linken Auge sehe ich nur ca. 70 % auf Grund Hornhautverkrümmung) und deutsch ist für mich Fremdsprache.


    Und eins , wenn jemand sagt, dass beim Schnellen Lesen man den Stoff 2 mal lesen muss, dann hat er recht, und es ist besser so. Du verarbeitest dann im Gehirn den Stoff 2 mal, und dadurch merkst du den besser. Im Endeffekt, hast du 2 mal gelesen , besser gelernt und trotzdem weniger Zeit dafür verbraucht als bei traditionellen Lesen.



    Es gibt auch Techniken wie Photo Read (Sheele) aber dafür muss man wirklich viel Glauben und Überzeugung mitbringen um irgend was damit anzufangen. Ich empfehle diese Techniken nicht.


    Ciao, Carlos.