Gesunder Lebensstart - Internationale Studie

  • Fördert ein Staat die Gesundheit seiner Säuglinge, prägt sie das fürs Leben. Besonders das weibliche Geschlecht profitiert – etwa in Ausbildung, Karriere und Verdienst. Das fand ein Team um Prof. Dr. Martin Karlsson von der Universität Duisburg-Essen (UDE) heraus. Mit Blick ins Schweden der 1930er-Jahre untersuchten sie, wie die Regierung die damals hohe Säuglingssterblichkeit anging und welche positiven Nebeneffekte es gab. Die Studie erscheint demnächst in der renommierten Review of Economics and Statistics.


    http://idw-online.de/de/news762523