Einsendeaufgabe STW02 Aufgabe 2 und 3 STW02-XX-A32

  • Hallo zusammen,


    ich wollte mal Fragen, ob mir einer bei der Beantwortung der Aufgaben 2 und 3 der ESA weiterhelfen kann.

    Irgendwie steh ich total auf dem Schlauch gerade.

    Ich setze euch die Aufgaben mal hier unten rein.

    Wahrscheinlich ist es ganz logisch, nur ich komm irgendwie gerade nicht drauf, wo ich anfangen soll und was genau gefragt ist.

    Aufgabe 2:

    Sachverhalt:

    A betreibt in Titisee/Schwarzwald eine Hausarztpraxis.

    Er erbringt folgende Leistungen:

    a) Er behandelt Patienten in seinen Praxisräumen.

    b) Mehrmals die Woche fährt er zu Patienten nach Hause und behandelt sie dort.

    c) Einmal pro Woche erteilt er in Freiburg Medizinstudenten Unterricht.

    d) Während seines Urlaubs in Zürich/Schweiz behandelt im Urlaubshotel einen dort ebenfalls wohnenden Urlauber aus Hamburg.

    Aufgabe:


    Nehmen Sie Stellung zum jeweiligen Ort der Leistung, zur Steuerbarkeit und der Steuerpflicht. Begründen Sie die Entscheidungen auch unter Angabe der gesetzlichen Vorschriften.

    Hier habe ich schon angefangen und folgende Ansätze im:

    a) A ist Unternehmer nach § 2 Abs. 1 UstG und das Unternehmen ist die Hausarztpraxis.

    Nach § 1 Abs. 1 werden hier sonstige Leistungen erbracht, die der Unternehmer gegen Entgelt im Inland im Rahmen seines Unternehmens erbringt. Damit unterliegen die Umsätze der Umsatzsteuer.

    Der Ort der sonstigen Leistung ist nach § 3a Abs. 1 UstG an dem Ort, an dem der Leistende Unternehmer sein Unternehmen betreibt (Ursprungslandprinzip) In diesem Fall ist der Ort der sonstigen Leistungen daher in Titisee /Schwarzwald.

    Dann verwirrt mich aber folgendes:

    Die heilberuflichen Umsätze von Ärzten, Heilpraktikern und Hebammen fallen und die Steuerbefreiung nach § 4 Nr. 14 Buchstabe a UstG.

    b) ?

    c) Der Leistungsort der sonstigen Leistungen ist Freiburg. Der Ort der sonstigen Leistung ist in diesem Fall nach § 3a Abs. 3a UstG, dort wo die Leistung tatsächlich erbracht wird (Tätigkeitsort), da dies eine unterrichtende Tätigkeit darstellt.

    d) ? hier befinden sich Leistender und Empfänger im Ausland, leben allerdings beide im Inland. Daher gehe ich davon aus, dass die Leistung steuerbar ist. Aber ich finde keinen Paragraphen dazu?


    Aufgabe 3:

    Sachverhalt:

    C betreibt im Inland einen Neuwagenhandel. Er erwirbt vom Hersteller O Kraftfahrzeuge und veräußert diese an verschiedene Händler.

    Am 12.01.2018 erwirbt C vom Hersteller O einen Pkw. Mit Übergabe des Pkw am gleichen Tag erhält er eine Rechnung über 22.000,00 € zuzüglich 4.180,00 € USt. Den Gesamtbetrag von 26.180,00 € zahlt er am 10.02.2018 an O.

    C verkauft den Pkw am 15.02.2018 an den Regionalhändler D für 23.00,00 € zuzüglich 4.370,00 € USt. D erhält die Rechnung am 02.03.2018 von C und zahlt am gleichen Tag den Kaufpreis per Überweisung.

    D verkauft am 04.04.2018 den Pkw an den Privatmann P für 24.000,00 € zuzüglich 4.560,00 € USt. P zahlt den Kaufpreis am gleichen Tag bar.

    P ist von den Qualitäten seines Pkw nicht sonderlich begeistert, daher verkauft er am 15.06.2018 den Pkw an den Gebrauchtwagenhändler G für 23.000,00 €. G gelingt es bereits am nächsten Tag, den Pkw für 23.500,00 € an den pensionierten Lehrer L zu verkaufen.

    Aufgabe:

    Alle im Sachverhalt genannten Unternehmer geben monatliche Voranmeldungen ab. Geben Sie bitte an, für welchen VAZ die einzelnen Personen (O, C, D, P und G) welche Umsatzsteuer bzw. welche Vorsteuer anzumelden haben.

    Begründen Sie alle Entscheidungen auch unter Angabe der gesetzlichen Vorschriften.

    Bei der Aufgabe hab ich schon oft hin und her gerechnet, komme aber immer auf andere Ergebnisse. Kann mir jemand nen Denkanstoß oder Erklärungshilfe geben?


    Ich habe hier mal zu Aufgabe 3 meine Denkansätze. Habe aber das Gefühl, dass ich mich da irgendwie total in was verrenne und den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe:

    Hersteller O:

    Nettoverkaufspreis:     22.000,00

    +19 % USt                  4.180,00

    Bruttoverkaufspreis    26.180,00                  

    Umsatzsteuer              4.180,00

    - Vorsteuer                  0,00

    Zahllast                       4.180,00

    Händler C:

    Nettoverkaufspreis:     23.000,00

    +19 % USt                  4.370,00

    Bruttoverkaufspreis    27.370,00                  

    Umsatzsteuer              4.370,00

    - Vorsteuer                  4.180,00

    Zahllast                       190,00

    Regionalhändler D:

    Nettoverkaufspreis:     24.000,00

    +19 % USt                  4.560,00

    Bruttoverkaufspreis    28.560,00                  

    Umsatzsteuer              4.560,00

    - Vorsteuer                  4.370,00

    Zahllast                       190,00

    Privatmann P:

    Bruttoverkaufspreis    23.000,00                  

    Umsatzsteuer              4.370,00

    - Vorsteuer                  0,00

    Zahllast                       0,00

    Gebrauchtwagenhändler G:

    Nettoverkaufspreis:     23.500,00

    +19 % USt                  4.465,00

    Bruttoverkaufspreis    27.965,00                  

    Umsatzsteuer              4.465,00

    - Vorsteuer                  4.370,00         

    Zahllast                       95,00


    Bisher hab ich immer alles gut verstanden. Ich glaube, dass ich bei den Aufgaben einfach nur auf den Schlauch stehe und der Knoten platzen muss.


    Vielen Dank schonmal im Voraus für eure Hilfe.


  • Hallo Monika,


    vielen lieben Dank für deine Hilfe. Jetzt hab ich es kapiert, was die genau wollen. Oh Mann, ich stand echt auf dem Schlauch.

    Irgendwie hab ich mich glaube ich selbst noch mehr verwirrt.


    Ich danke dir und wünsche dir einen stressfreien Wochenstart.


    Liebe Grüße

    Sabine